Trauung

Trauung
Foto: picture alliance/Bildagentur-online
Ob kirchliche, standesamtliche oder freie Trauung - nicht zu jedem Brautpaar passt jede Zeremonie. Infos und Tipps zum Thema Trauung finden Sie hier.

Als kirchliche Trauung wird eine Eheschließung nach dem vorgeschriebenen Kirchenritus bezeichnet. In Deutschland ist die Trennung von standesamtlicher und kirchlicher Trauung üblich, wobei allgemein die standesamtliche Trauung der kirchlichen übergeordnet ist.

Bei der römisch-katholischen Kirche gilt die Ehe als eines der sieben Sakramente. Treue, Heterosexualität und die Unauflöslichkeit der Ehe gelten als wesentliche Eigenschaften. Nach katholischem Recht können Geschiedene oder gleichgeschlechtliche Partner nicht heiraten. Eine katholische Trauung von Katholiken und evangelischen Christen ist nur mit Sondergenehmigung möglich. Eine Alternative ist die ökumenische Trauung. Dabei handelt es sich um eine katholische Trauung mit evangelischem Beistand oder eine evangelische Trauung mit katholischem Beistand. Bei der evangelischen Kirche gilt die Ehe nicht als Sakrament. Geschiedene können dort erneut kirchlich heiraten, und auch Schwule und Lesben werden getraut.

Für die standesamtliche Trauung muss die Eheschließung angemeldet werden, was frühestens sechs Monate vorher möglich ist. Sie müssen dann mit Ihrem Partner einen Termin beim Standesamt vereinbaren, wobei auch der genaue Termin für die Trauung festgelegt wird. Vom Standesamt wird dann geprüft, ob die Ehefähigkeit vorliegt und ob eventuell ein Verbot die Eheschließung untersagt. Dafür sind verschiedene Unterlagen mitzubringen. Vielen Paaren, die ohne großen Aufwand und Kosten heiraten wollen, genügt diese Art der Trauung.

Die sogenannte freie Trauung kann immer dort stattfinden, wo Sie es wünschen. In einem Schloss, im Freien, auf einem Schiff, in Ihrem Garten oder am Seeufer. In einer freien Trauung können zwei sich liebende Menschen einander das Jawort geben, egal welchem Glauben sie angehören. Zur Durchführung der Hochzeitszeremonie können Sie sich einen Pastor, aber auch einen Hochzeitsredner bestellen. Damit diese Ehe eine staatliche Gültigkeit hat, ist ein vorheriger Termin auf dem Standesamt nötig. Diese Art der Trauung wählen vor allem nicht-religiöse Paare, die sich trotzdem eine festliche Zeremonie wünschen. Weitere ausführliche Informationen zum Thema Trauung finden Sie hier bei Frauenzimmer.de.