Rückbildung

Rückbildung
Foto: iStockphoto
Rückbildung nach der Schwangerschaft: Mit Beckenbodenübungen, Rückbildungsgymnastik und Co. werden Mütter nach der Geburt wieder fit.

In der Phase des Wochenbetts erholt sich der weibliche Körper Schritt für Schritt von der Geburt. Dieser Prozess wird als Rückbildung bezeichnet. Frauenzimmer.de verrät, was bei der Rückbildung passiert und wie Sie den Prozess unterstützen.

Der weibliche Körper macht mit einer Schwangerschaft viele Veränderungen durch. Das Wochenbett dient der körperlichen und psychischen Erholung. Vor allem die Rückbildung der Gebärmutter findet in den ersten acht Wochen nach der Geburt statt. Die Nachgeburt und die Eihäute lösen sich von der Gebärmutterwand, da der Östrogenspiegel abfällt und eine verminderte Gebärmutterdurchblutung die Folge ist. Die Gebärmuttermuskulatur erschlafft unmittelbar nach der Geburt. Der Gebärmutterfundus steigt über die Nabelhöhe und sinkt in den nächsten zehn Tagen auf die Ursprungslage ab. Die Gebärmutter erreicht in der Zeit des Wochenbetts ihre Ursprungsgröße.

In den ersten Tagen nach der Geburt treten durch das Hormon Oxytocin oft Nachwehen auf, die den Wochenfluss in Gang setzen. Sobald dieser versiegt, sind die Rückbildungs- und Wundheilungsprozesse abgeschlossen. Sie selbst können die Rückbildung nach einer Schwangerschaft positiv beeinflussen.

Zwei Faktoren spielen für die Rückbildungsprozesse eine Hauptrolle: Bewegung und das Hormon Oxytocin. Die Bildung und Sekretion von Oxytocin wird durch den körperlichen Mutter-Kind-Kontakt stimuliert. Aus diesem Grund verläuft die Rückbildung bei stillenden Müttern meist schneller. Während des Wochenbetts ist eine ausreichende Bewegung äußerst wichtig: Der Blutkreislauf wird angeregt und gleichzeitig wird die Wundheilung gefördert.

Ferner unterstützen Aktivitäten wie Beckenbodentraining und Rückbildungskurse die Straffung der gedehnten Muskulatur. Die Rückbildungsgymnastik strafft die Bauchmuskulatur und tut damit nicht nur dem Körper, sondern auch der Psyche gut. Das Beckenbodentraining stärkt das Bindegewebe, regt die Verdauung an und strafft die Scheidenmuskulatur. Vor allem nach Mehrlingsgeburten oder einer Kaiserschnittgeburt sind Rückbildungskurse zu empfehlen.

Entdecken Sie weitere Informationen zum Thema Rückbildung hier bei Frauenzimmer.de.