Pubertät

Pubertät
Foto: iStockphoto
Nicht nur für Teenager ist die Pubertät eine spannende und zugleich schwierige Zeit - auch Eltern verstehen oft die Welt nicht mehr. Hier finden Sie Rat.

Die Pubertät ist eine Phase des Erwachsenwerdens, welche die Geschlechtsreifung zum Ziel hat. Die Pubertät bei Mädchen findet normalerweise vom zehnten bis zum 18. Lebensjahr statt, bei Jungen etwas später: Zwischen zwölf und 21 Jahren wird ein Junge zum Mann. Diese Lebensphase ist neben starken körperlichen Veränderungen auch von emotionalen Schwankungen geprägt, was nicht selten zu Spannungen führen kann. Ausgelöst und gesteuert wird die Pubertät durch eine gesteigerte Ausschüttung von Geschlechtshormonen.

Wenn die Hirnanhangdrüse entsprechende hormonelle Signale an den Körper sendet, werden große Mengen von Geschlechtshormonen produziert. Bei Mädchen handelt es sich hauptsächlich um das weibliche Sexualhormon Östrogen. Bei Jungen steigen Testosteronwerte im Blut sprunghaft an. Die Folgen sind bei beiden Geschlechtern die Ausprägung der sekundären Geschlechtsorgane. Dazu zählt auch die geschlechtsspezifische Körperbehaarung wie Achselhaar und Schamhaar. Bei den männlichen Heranwachsenden setzen zudem Bartwuchs und Brustbehaarung ein.

Das wohl wichtigste Ereignis bei Mädchen ist das Einsetzen der ersten Menstruationsblutung, die sogenannte Menarche. Zudem verändert sich die Vulva in Größe und Ausprägung. Die Brustentwicklung findet ebenfalls in der Pubertät statt. Milchdrüsen bilden sich und die Brustwarzen wachsen. In der Pubertät bei Jungen setzt die Produktion von Spermien in den Hoden ein. In der Folge kommt es zum ersten Samenerguss. Auch der Stimmbruch findet in der Pubertät statt.

Wann die Pubertät individuell einsetzt, ist von mehreren Faktoren abhängig: Die genetische Disposition ist ebenso wichtig wie starke körperliche Aktivität – die kann das Einsetzen der Pubertät hinauszögern. Übergewicht hingegen kann sie beschleunigen.

In der Pubertät kommt es häufig zu Stimmungsschwankungen. Diese sind zum einen auf den veränderten Hormonhaushalt zurückzuführen, zum anderen aber auch darauf, dass aufgrund der Pubertät vermehrt ungewohnte Situationen entstehen. Das Bedürfnis nach Eigenständigkeit spielt bei Pubertierenden ebenfalls eine Rolle, weshalb Streit mit Eltern und anderen Bezugspersonen keine Seltenheit sind. Weitere Informationen zu Teenagern finden Sie bei Frauenzimmer.de.