ELTERN-KOLUMNE ELTERN-KOLUMNE

Zweites Kind: Für euch bleibt mein Kind ein Einzelkind

von
Young family enjoying spring while having a picnic in nature
Mother and Son Relaxing in Nature

Kein zweites Kind: Entscheidung für das Einzelkind

Wir haben uns gegen ein zweites Kind entschieden. Zumindest jetzt. Unsere derzeitige Lebenssituation lässt einfach kein Geschwisterchen für unseren Vierjährigen zu. Punkt. Daran wird sich so schnell nichts ändern. Doch das eigene Umfeld ist dahingehend ja resistent und denkt freundlicherweise mit. "Na, wann kommt denn das zweite?" wird da schon mal nachgefragt. Für alle jene, die auf meinen Wohlstandsbauch schielen, habe ich die passende Antwort.

Von Sabine Möller

Es geht euch verdammt noch mal nichts an! Ich lasse nicht zu, dass ihr euch in unsere Familienplanung einmischt. Wenn wir uns entscheiden, dass unser Kind ein Einzelkind bleibt, dann habt ihr das zu akzeptieren. Wohlgemeinte Sätze wie "Überlegt es euch nochmal" werden nicht das Gegenteil erreichen. Mitnichten: Stattdessen werde ich in meiner Entscheidung, äußerst fürsorglich für mein eines Kind zu sorgen, noch bestärkt.

Außerdem gebe ich zu, dass die Entscheidung gegen ein zweites Kind auch egoistisch ist. Mit Kind gibt man sehr viel seines früheren Lebens auf. Zeit allein, Zeit zu zweit - all das gibt man auf, wenn ein Baby kommt. Doch wenn dieses Baby langsam eigenständig wird und beim Einschlafen nicht mehr Händchen halten muss, ist das für mich als Person sehr befreiend. Denn nun rücken ich und meine Interessen wieder in den Vordergrund. Nur so bin ich ausgeglichen. Das kommt auch meinem Sohn zugute - ist Mama glücklich, ist auch das Kind happy.

Jede Frau fühlt sich unter Druck gesetzt

Aber ganz gleich, ob es hier um mich geht oder nicht. Manche Mitmenschen scheinen das Mitbestimmungsrecht in Sachen Familienplanung gepachtet zu haben. Ein Paar heiratet. Klar, dass alle auf die frohe Botschaft warten, dass bald Nachwuchs unterwegs ist. Aber wenn sich nach zwei oder drei Jahren immer noch nichts einstellt, kommen die ersten Fragen: "Wann kommt denn der Nachwuchs?". Noch besser ist aber: "Ihr wollt wohl keine Kinder?" Was für eine Frechheit solche Fragen und Vermutungen sind, können besagte Personen aber nicht nachvollziehen.

Was ich mir wünsche, ist ein sensiblerer Umgang mit dem Thema Familienplanung. Bei manchen Paaren ist der Kinderwunsch enorm, doch es will nicht klappen. Wenn Kinderwunschbehandlung und künstliche Befruchtungen dazu kommen, kann solch eine Frage das ohnehin schon angespannte Gefühlsleben dermaßen durcheinander bringen, dass man noch mehr Frust schiebt. Es gibt auch Frauen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Familie gründen wollen oder möchten. Auch dann muss das Umfeld das tolerieren.

Ja, Kinder sind was Tolles, aber nicht für jeden gehören sie zum Leben dazu.

Anzeige