Zurückgelassenes Baby: Gammys Vater ist vorbestrafter Pädophiler

Zurückgelassenes Baby: Vater ist vorbestrafter Pädophiler
Die 21-jährige Leihmutter hat Baby Gammy behalten - wohl zum Glück für das Kind. © dpa, Rungroj Yongrit

Pädophiler Vater saß wegen Missbrauchs in drei Fällen im Gefängnis

Die Enthüllungen der australischen Reporterin Jerrie Damasi sind erschreckend: Der Vater, der das Baby Gammy wegen des Down-Syndroms verstoßen und zurückgelassen hat, ist pädophil und saß bereits wegen sexuellem Missbrauch von Kindern im Gefängnis.

Der kleine Gammy ist in Thailand wahrscheinlich sicherer als seine Zwillingsschwester. Jerrie Demasi hat als einzige Reporterin weltweit mit den australischen Eltern von Gammy gesprochen. Sie bestätigt, dass der Vater niemals ein Kind bekommen sollte: "Ich fand heraus, dass er tatsächlich im Gefängnis war - wegen sexuellen Missbrauchs an Kindern", so die Reporterin.

Jetzt sucht das ganze Land nach David und Wendy Farnell - doch niemand kann das Paar finden. Die beiden sind zusammen mit der Schwester von Gammy untergetaucht. Der Vater saß bereits wegen Missbrauchs an drei Mädchen im Gefängnis. Vor ihrer Flucht sprachen die Farnells noch mit der Reporterin - und verstrickten sich schon da in Widersprüche. "Sie redeten sich in Rage und wurden sauer. Ihre Story wurde brüchig und veränderte sich immer wieder", erinnert sich Jerrie.

Sowohl Gammy als auch seine Zwillingsschwester wurden von einer Leihmutter in Thailand ausgetragen. Doch weil Gammy das Down-Syndrom hat, verstießen ihn die australischen Eltern. Seine gesunde Schwester wurde hingegen mitgenommen. Die Geschichte kommt ans Licht und sorgt für weltweite Empörung. Schon damals zeigt sich die kaltblütige und berechnende Art der Eltern: "Die Agentur meldete sich bei mir erst zurück, als ich im 7. Monat war. Sie sagten mir, die Eltern wollen, dass ich das Kind umbringe, weil es das Down-Syndrom hat. Ich sagte ihnen: Das Kind ist schon im 7. Monat, das mache ich nicht", sagt Pattaramon Chanbua, die 21-jährige Leihmutter, die Gammy behalten hat.

Baby Gammy: Von Anfang an ein Störfaktor für die Eltern

Mittlerweile ist klar: Die Eltern nutzten den Umweg über Thailand, um die Behörden zu täuschen und unbemerkt ein Mädchen zu bekommen. Gammy war von Anfang an ein Störfaktor. Seine Schwester schwebt nun jedoch in akuter Gefahr. Denn David Farnell verging sich bisher immer nur an kleinen Mädchen.

"Ich fragte seine Frau: Weißt du, dass dein Mann ein vorbestrafter Pädophiler ist? Sie sagte 'Ja'. Sie meinte, dass er ein guter Mann ist und jeder Mensch mal Fehler macht", berichtet Jerrie Damasi. Das australische Jugendamt sucht mittlerweile fieberhaft nach Wendy und David Farnell, um das kleine Mädchen in Sicherheit zu bringen. Doch das Paar ist unauffindbar und könnte sogar schon das Land verlassen haben.

Anzeige