FAMILIE FAMILIE

Zum Lernen motivieren durch Geld? Materielle Belohnung mindert Lernerfolg

Neue Studie: Geld ist schlecht für gute Noten
Neue Studie: Geld ist schlecht für gute Noten Langfristiger Lernerfolg wird durch Belohnung gemindert 00:00:23
00:00 | 00:00:23

Viele Eltern motivieren ihre Kinder mit Geld zum Lernen

Wer gute Noten schreibt, bekommt auch mal ein wenig Geld als Belohnung zugesteckt. Was viele Eltern als Anreiz dafür sehen, dass ihre Kinder für die Schule lernen, wird nun durch eine Studie der Universität Regensburg komplett in Frage gestellt – denn materielle Belohnungen für Testergebnisse mindern den Lernerfolg!

Insgesamt 60 Versuchspersonen im Alter von 19 bis 33 Jahren nahmen an dem Experiment des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie an der Uni Regensburg teil. Die Testgruppe sollte eine Reihe Deutsch-Suaheli-Vokabeln lernen, die anschließend in drei Etappen überprüft wurden. Einige der Vokabeln wurden direkt abgefragt, andere durften noch einmal gelernt werden, um einen langfristigen Lernerfolg zu testen. Entscheidend für das Ergebnis der Studie war die gezielte Manipulation der Teilnehmer: Etwa der Hälfte der Probanden wurde eine Belohnung von einem Euro pro richtig erinnerter Vokabel versprochen. Die andere Hälfte sollte nichts für ihren Lernerfolg erhalten.

Sowohl im direkten Vokabeltest als auch in der späteren Überprüfung der Vokabeln war das Ergebnis eindeutig: Die Versuchspersonen, denen eine Belohnung versprochen wurde, konnten sich an deutlich weniger Vokabeln erinnern als die Gruppe, die keinen materiellen Lohn für ihr Lernen bekam. Diese Beobachtung zeigte sich vor allem in Bezug auf die Langzeitüberpüfung der gelernten Vokabeln: Die Gruppe mit Belohnung konnte sich selbst an die im direkten Test richtigen Vokabeln auf lange Zeit gesehen nicht mehr erinnern. Die Probanden der zweiten Gruppe konnten hingegen bessere Lernergebnisse vorweisen.

Wer aus ernsthaftem Interesse lernt, kann Wissen festigen

Also keine Belohnung mehr für gute Noten? Prof. Dr. Christof Kuhbandner, der das Experiment leitete, erklärt im Interview mit 'jetzt.de', dass sich eine versprochene materielle Belohnung negativ auf die Lernmotivation auswirkt: "Wenn man, wie in unserer Studie, für jede richtig erinnerte Vokabel bezahlt wird, versuchen die Menschen, ihren Gewinn in diesem Test zu maximieren. Das kann dazu führen, dass man versucht, Vokabeln zu erraten, wenn sie einem nicht mehr einfallen. Damit werden aber die noch fragilen Verknüpfungen zwischen den Wörtern gestört und man baut langfristig Fehler in sein Wissen ein. […] Langfristig kommt noch dazu, dass man das Lernen nach dem Test sozusagen abhakt, wenn in Zukunft keine weiteren Belohnungen mehr in Aussicht gestellt werden."

Wer hingegen aus ernsthaftem Interesse lernt, kann das Wissen besser festigen und erinnert sich auch langfristig besser an das Gelernte. Wie sich die Ergebnisse des Experiments auf Unterricht und pädagogische Forschung auswirken, bleibt abzuwarten. Eltern sollten möglicherweise aber über Arten der Belohnung nachdenken, die ihre Kinder nicht nur kurzfristig zum Lernen motivieren.

Anzeige