GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Ziegengrippe: Symptome und Übertragung

Ziegengrippe: Symptome und Übertragung
© AUTOIMPORT

Ziegengrippe auch unter Queensland-Fieber bekannt

Eine neue Krankheit greift um sich, die sogenannte Ziegengrippe. Die Krankheit ist auch unter den Namen Q-Fieber oder Queensland-Fieber bekannt.

Die Ziegengrippe ist, anders als die Schweinegrippe, eine durch Bakterien ausgelöste Erkrankung, die in der Regel sieben bis 14 Tage dauert. Die Symptome ähneln denen einer Grippe und sehen folgendermaßen aus:

- plötzlich einsetzendes Fieber

- starke Abgeschlagenheit

- starke Kopf und Muskelschmerzen

- Appetitlosigkeit

- trockener Husten

- Schüttelfrost

- Verwirrtheit

- Magen-Darm-Symptomen

Ziegengrippe kann tödlich verlaufen

An sich verläuft die Ziegengrippe relativ harmlos, es kann aber selten zu Komplikationen kommen. So kann im Laufe der Krankheit eine Lungenentzündung auftreten, die sogar tödlich verlaufen kann.

Seltener kommt es zu einer Leberentzündung, die sich auch in einer Gelbsucht darstellen kann. Im schlimmsten Fall kann auch eine Herzentzündung entstehen, die ebenfalls tödlich verlaufen kann.

Der Erreger der Ziegengrippe kann ohne Probleme vom Tier auf den Menschen überspringen. Dabei kommt dem Erreger zugute, dass er extrem überlebensfähig ist und im Zweifel jahrelang aktiv bleiben kann. Die Ansteckung erfolgt meist über bakterienhaltigen Staub, aber auch in Heu, roher Wolle und Kot kann der Erreger enthalten sein.

In Deutschland kommt das Bakterium der Ziegengrippe meist bei Schafen vor. Hier sind können auch Milch oder Fleisch betroffen sein. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist bisher nur sehr selten beobachtet worden.

Anzeige