'Zero waste': Laurens Müll passt in ein 500 Gramm Marmeladenglas

'Zero Waste': Diese Familie verzichtet auf Verpackungen
'Zero Waste': Diese Familie verzichtet auf Verpackungen Nur eine handvoll Müll im ganzen Jahr 00:02:46
00:00 | 00:02:46

Seit 2013 auf dem Müll-Vermeidungstrip

Können sie sich vorstellen, dass der Müll, den Sie über einen Tag verteilt produzieren, in ein kleines Glas passt? Für Lauren Singer ist das längst kein Problem mehr. Wie das im Alltag funktioniert, hat uns die Studentin verraten.

Seit 2013 vermeidet Lauren jeglichen Müll. Nichts steht einfach nur so herum, kein Schnickschnack in den Schränken. Einweg-Verpackungen gibt es in Laurens Wohnung nicht mehr. Alles befindet sich in Jutebeuteln und Gläsern. Denn Müll muss nicht sein, wenn man die richtigen Tricks kennt, sagt sie.

Statt, wie viele andere Amerikaner zwei Kilo Abfall am Tag zu produzieren, passt Laurens Müll in ein 500 Gramm Marmeladenglas. Und das Verrückte daran: die 21-Jährige hat das meiste davon nicht einmal selbst produziert. "Ich gehe einmal im Monat die haltbaren Sachen einkaufen. Also Kichererbsen, Bohnen oder Nudeln. Aber ich kaufe nicht Millionen Dinge auf einmal. Ich hole nur eine Sorte Nudeln oder eine Sorte Reis. Oder ein bisschen Honig. Was eben gerade fehlt", erklärt die Ökologie-Studentin.

Um müllfreie Alternativen zu finden, muss man also kreativ werden. Das zeigt sich auch in Laurens Bad. Auch dort fällt sofort auf, wie leer es ist. Schminke. Haarspray oder was junge Frauen sonst noch benutzen, sucht man hier vergebens. "Ich kaufe mein Shampoo in Flaschen und Seife fülle ich in Gläser. Mit der gleichen Seife, mit der ich übrigens meine Haare wasche, wasche ich auch mein Geschirr."

Plastik, Papier, jegliche Verpackungen – Lauren vermeidet alles! 'Zero Waste', zu Deutsch 'Null Müll‘ ist in der hippen Metropole New York mittlerweile ein echter Trend geworden. Angefangen hat alles mit einem Bericht im Fernsehen über eine Familie aus Mill Valley. Die Johnsons gelten als die konsequentesten Müllvermeider der Welt. Dank fünf goldener Regeln: "Erstens lehnen wir konsequent Dingen ab, die wir nicht brauchen. Zweitens reduzieren wir die Sachen, die wir brauchen. Drittens verwenden wir Wiederverwertbares statt Einwegprodukten. Viertens recyceln wir und Fünftens kompostieren wir all das, was übrig bleibt", erklärt Bea Johnson.

Lange musste die Hausfrau und Buchautorin nach einem Supermarkt suchen, der ihre Extrawünsche erfüllt. Und noch immer ist es ungewöhnlich Brot in Bettlaken zu verpacken oder Fleisch in Einmachgläsern mitzunehmen. Aber es klappt: Denn die Familie lebt diesen 'zero waste‘-Lebensstil bereits seit 2008.

Von der Familie inspiriert, änderte schließlich auch Lauren ihr Leben radikal. Sehr diszipliniert und konsequent. Auch wenn Laurens Lebensstil jetzt aufwändiger ist, aber das nimmt sie gerne in Kauf. "Heute denke ich viel mehr über meinen Wocheneinkauf nach. Was brauche ich, was will ich essen und wie viel? Ich spare dabei viel Zeit, weil ich nicht spontan in den Supermarkt laufe und sinnlos einkaufe. Dadurch spare ich auch Geld. Fertigprodukte kaufen ist nämlich tatsächlich teurer als Selbermachen."

Anzeige