GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Zeckensaison naht - An FSME-Impfschutz denken

Impfung gegen FSME
In einigen Gebieten können Zecken Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen. Wer sich dort aufhält, sollte sich impfen lassen. Foto: Tobias Hase © DPA

Sobald es im Frühjahr wärmer wird, beginnt die Zeckensaison. Gegen die von ihnen übertragenen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kann man sich impfen lassen.

Wer in Borreliose. Anders als gegen FSME gibt es keine Impfung, und sie ist in Deutschland nicht auf bestimmte Risikogebiete begrenzt. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist die Ansteckungsgefahr zwischen März und Oktober besonders groß. Um sich zu schützen, sollte man Zeckenstiche nach Möglichkeit vermeiden: Draußen auch bei wärmeren Temperaturen geschlossene Schuhe, lange Hose und lange Ärmel tragen. Nach dem Aufenthalt im Freien den Körper gründlich absuchen - je schneller eine Zecke entfernt wird, desto geringer ist das Infektionsrisiko.


dpa
Anzeige