SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Zahnfleischentzündung in der Schwangerschaft: So verhindern Sie Schwangerschaftsgingivitis

So wichtig ist Zahnpflege in der Schwangerschaft
So wichtig ist Zahnpflege in der Schwangerschaft Entzündungen drohen bei falscher Mundhygiene 00:00:23
00:00 | 00:00:23

Mundhygiene in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sind viele Dinge zu beachten. Dabei spielt auch die Mundhygiene eine wichtige Rolle. Durch den veränderten Östrogenspiegel wird das Zahnfleisch stärker durchblutet und somit weicher und anfälliger für Entzündungen, Wucherungen und Zahnfleischbluten.

Daher ist es besonders wichtig, Bakterien, die sich im Mundraum ansammeln, entgegenzuwirken. Bei Beginn der Schwangerschaft sollten Sie einen Termin mit ihrem Zahnarzt vereinbaren, um bereits vorhandene Schäden zu beheben und eine Weiterbehandlung zu planen. Manchmal ordnet der Arzt auch eine professionelle Zahnreinigung an.

Schwangerschaftsgingivitis erhöht Frühgeburtsrisiko

Generell sollten Sie darauf achten, die Zähne nun mit einer weichen Bürste ordentlich und nicht zu kräftig zu säubern. Für Zwischenräume, die schwer zu erreichen sind, eignen sich Interdentalbürsten oder Zahnseide, um alle Essensreste zu entfernen. Um Übelkeit durch die kreisenden Bewegungen vorzubeugen, empfehlen Spezialisten eine Zahnbürste mit kleinerem Kopf oder sogar eine elektrische. Außerdem sollten Sie die Zahnbürste regelmäßiger wechseln.

Nach dem Erbrechen sollten die Zähne nicht geputzt werden, da sonst der Zahnschmelz durch die Magensäure beschädigt wird. Es empfiehlt sich, vorerst mit einer Mundspülung die Mundhöhle zu reinigen und eine halbe Stunde zu warten. Fluoridhaltige Zahnpasta oder Gelees unterstützen die Zahnschmelzhärtung.

Bestimmte Studien weisen sogar auf ein siebenfach erhöhtes Risiko einer Frühgeburt durch Infektionen des Zahnfleisches hin. Dabei handelt es sich um Frauen, die bereits an einer chronischen Zahnfleischentzündung leiden. Bei Ihnen bildet das Immunsystem Antistoffe, die zum einen die Wehen fördern und für eine schlechtere Durchblutung der Plazenta verantwortlich sind.

Nach der Geburt des Kindes sollte weiterhin auf die besonders gründliche Reinigung der Zähne geachtet werden, um das Baby vor Infektionen durch Speichelaustausch zu schützen.

Anzeige