GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Zahl der Masern-Infektionen auf Rekordniveau

Experten warnen vor gefährlicher Masern-Welle
Experten warnen vor gefährlicher Masern-Welle Schuld sind Menschen, die sich nicht impfen lassen 00:01:01
00:00 | 00:01:01

Ärzte: Babys schon früher impfen

In Deutschland sind in diesem Jahr schon mehr als zweieinhalb Mal so viele Masern-Fälle gemeldet worden wie im gesamten Vorjahr. 860 Menschen erkrankten nach Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) nachweislich an dem hochansteckenden Virus. Im gesamten Vorjahr habe es 325 Masern-Infektionen gegeben. Um vor allem Kinder zu schützen, raten Ärzte dazu, den ersten Impftermin bei Säuglingen vorzuverlegen. Im Video erfahren Sie, wann eine möglichst frühe Impfung machbar ist.

Nordrhein-Westfalen mit den meisten Masern-Fällen

Mit gut 510 Masern-Fällen am stärksten betroffen ist in diesem Jahr das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen, vor allem die Städte Duisburg und Essen. Höhere Fallzahlen waren in NRW zuletzt 2006 gezählt worden. Damals waren 1.750 Menschen an Masern erkrankt.

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind neben NRW auch Sachsen mit knapp 70, Berlin mit knapp 60 und Hessen mit gut 70 Fällen verstärkt betroffen. Kein Bundesland ist gänzlich masernfrei, mehrere berichten allerdings nur von Einzelfällen, darunter Bremen (3), das Saarland (2) und Mecklenburg-Vorpommern (1).

Sollte die Impfpflicht kommen?

Masern-Infektion kann tödlich enden

Masern gehen zunächst mit grippeähnlichen Symptomen und später einem charakteristischen Hautausschlag einher. Die Infektion schwächt das Immunsystem und kann in sehr seltenen Fällen tödlich enden. Gefährlich sind Masern vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern.
Was halten Sie davon, eine Impfpflicht einzuführen? Stimmen Sie oben ab!

Anzeige