GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Zähneknirschen: Botox hilft bei Symptombekämpfung

Botox gegen Zähneknirschen
Botox gegen Zähneknirschen Kann das wirklich helfen? 00:02:06
00:00 | 00:02:06

Zähneknirschen: Jeder Dritte ist betroffen

Viele Deutsche nehmen das sprichwörtliche Zusammenbeißen der Zähne zu ernst: Nachts knirscht fast jeder Dritte mit den Zähnen, schätzen Experten. Darunter leiden die Zähne und oft auch die Gesundheit. Das Zähneknirschen (Bruxismus) hat meist psychische Ursachen, denn im Schlaf wird emotionaler Stress verarbeitet.

Das Knirschen in der Nacht kann die Zähne und den gesamten Kauapparat schädigen. Während man knirscht, erzeugt man mit seinem Kiefer einen Druck von bis zu 400 Kilogramm. Bei dauerhaftem Knirschen kann es sogar zu Nacken- und Schulterverspannungen kommen und die Zähne können sich im schlimmsten Fall sogar lockern. Der schlimmste mögliche Fall beim Zähneknirschen: Der Zahn bricht.

Eine ursächliche Behandlung gibt es noch nicht, es besteht aber die Möglichkeit, zumindest das Leiden zu lindern. Um die Zähne und das Zahnfleisch zu schützen, gibt es spezielle 'Knirschschienen', die aus Kunststoff bestehen und individuell hergestellt werden. Wie eine Schutzkappe liegt sie nachts auf den Zähnen. Doch das allein reicht oft nicht aus.

Die Knirsch-Ursachen müssen behandelt werden

Jetzt gibt es eine neue Form der 'Knirsch-Bekämpfung': Botox!

Das Nervengift soll den Kaumuskel dauerhaft entspannen - wenn die Standardtherapie mit der Zahnschiene nicht mehr hilft. Als Nebenwirkungen können jedoch durchaus entzündete Einstichstellen und Schwellungen auftreten. Experten sind aber nicht nur deshalb skeptisch: Botox hilft außerdem nicht primär gegen Zähneknirschen an sich, sondern nur gegen eines der Symptome.

Daher sei es besonders wichtig, den eigentlichen Ursachen für das Zähneknirschen auf den Grund zu gehen, erklärt der Zahnarzt Dr. Ernst Sobotta vom Ärztezentrum der 'Techniker Krankenkasse'. Psychische Belastungen bringen viele Menschen dazu, nachts mit den Zähnen zu knirschen. Aber auch eine Zahnfehlstellung oder nicht richtig passender Zahnersatz können Auslöser sein.

Wenn Stress hinter dem Zähneknirschen steckt, sollte man versuchen, zur Ruhe zu kommen. "Bei manchen Menschen reicht bereits ein entspanntes Wochenende mit schönen Unternehmungen oder sportlichen Betätigungen aus, um vom Alltagsstress abzuschalten", so Sobotta. Auch Entspannungsübungen wie beispielsweise Autogenes Training oder Tai Chi und Yoga können helfen.

Anzeige