FAMILIE FAMILIE

Wohnung kindersicher machen: So befestigen Sie Ihre Möbel richtig

SO machen Sie Ihre Möbel kindersicher
SO machen Sie Ihre Möbel kindersicher Kleine Tricks - große Wirkung 00:02:35
00:00 | 00:02:35

In wenigen Schritten die Wohnung kindersicher machen

Kleinkinder entdecken die Welt. Sie krabbeln und klettern durch die Wohnung - doch leider nicht immer dort, wo sie es sollen. Ihre Neugier hat nämlich auch Schattenseiten: Laut der 'Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung' geschehen fast die Hälfte aller Kinderunfälle im Haushalt. Doch neben offensichtlichsten Dingen - wie offen herumstehende Putzmittel - lauern dort auch viele versteckte Gefahren. Zum Beispiel: Umkippende Möbel.

Kommoden, Regale und Schränke werden von den Kleinen gerne mal zum Klettergerüst umfunktioniert. Doch das kann leider schiefgehen, wie viele traurige Beispiele zeigen: Mehrere Kinder haben schon versucht, auf Möbel zu klettern, diese kippten dann und begruben die Kleinen unter sich. So etwas kann bei Ihnen nicht passieren? Genau das dachte Familie Seifert auch - bis sie mit dem Experten Matthias Engelhard einen Rundgang durch die eigene Wohnung gemacht hat.

Dieser hat die junge Familie nämlich vom Gegenteil überzeugt: An vielen Stellen hätten die Möbel tatsächlich kippen und den vierjährigen Sohn verletzten können. Die Tipps des Experten will die Familie gleich umsetzen.

Tipps für kindersichere Möbel

Diese Tipps des Experten sorgen dafür, dass sowohl Sie als auch Ihr Kind das gemeinsame Zuhause entspannt genießen können:

- Verstiften Sie auf- oder aneinander gestellte Möbel mit ein paar handelsüblichen Riffeldübeln. So können diese nicht mehr verrutschen.

- Fixieren Sie Möbel immer kippsicher - zum Beispiel mit einem Winkel, den Sie sorgfältig an der Wand und am Möbelstück anbringen. So bekommen die Möbel die nötige Standfestigkeit.

Es gibt auch noch andere Tipps, mit denen Sie Ihre Möbel sicherer machen:

Bieten Sie Ihren Kindern bei Regalen nicht die Möglichkeit, Regalböden als Treppe zu nutzen. Nehmen Sie die unteren Bretter lieber heraus. Außerdem sollten Ihre Schubladen immer mit einer Sperre ausgestattet sein. So können sie nicht herausrutschen und auf Ihr Kind fallen. Wichtig ist auch, dass Sie an scharfen Kanten, die sich auf Kinderhöhe befinden, Plastik- oder Filzschutzkappen anbringen. So können die Kinder sich daran nicht mehr so leicht verletzten.

Mit diesen einfachen Tipps sind die größten Gefahrenquellen im Zusammenhang mit Möbeln schon einmal gebannt. Trotzdem sollten Sie zusätzlich einen Rundgang durch die einzelnen Räume machen und diese einmal aus Kinderaugen betrachten. So können Sie weitere potentielle Verletzungsrisiken leichter entdecken. Tipp: Aus der Perspektive Ihres Kindes - nämlich auf allen Vieren - geht das am besten.

Anzeige