WM-Held Mesut Özil: Deutscher Spieler finanziert 23 Kinder-Operationen in Brasilien

Mesut Özil hilft Sozialprojekt BigShoe in Brasilien
Großes Herz: Mesut Özil unterstützt Kinder aus dem Sozialprojekt "BigShoe".

Mesut Özil beweist großes Herz

Eine große Geste des deutschen Nationalspielers: Mesut Özil hat angekündigt, 23 kranken Kindern in Brasilien Operationen zu finanzieren, indem er das dafür notwendige Geld in das Sozialprojekt „BigShoe“ investiert.

Anzeige

Der frischgebackene Weltmeister Mesut Özil will sich mit seiner Geste unter anderem für die Gastfreundlichkeit der Brasilianer bedanken. Auf seinem Facebook-Profil schreibt er: „Liebe Fans, vor der Weltmeisterschaft habe ich die Operationen von elf kranken Kindern unterstützt. Weil der Sieg bei der Meisterschaft aber nicht nur elf, sondern dem ganzen Kader zu verdanken ist, erhöhe ich jetzt diese Zahl auf 23. Das ist mein persönliches ‚Danke‘ an die gastfreundlichen Brasilianer“.

Das Ziel des Sportlers ist, benachteiligten Kindern einen Zugang zu Schule und Sport zu ermöglichen. Das bei der WM 2006 entstandene Projekt „BigShoe“ soll dabei helfen: Mitglieder sind Ärzte, die Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten, Verbrennungen oder Verkrüppelungen helfen wollen. Das Projekt entstand bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, als Bürger aus Wangen im Allgäu Geld für die dringende Operation eines Mädchens in Togo gesammelt haben.

Die von Özil angesprochenen elf Operationen sind bereits während der WM erfolgreich vollzogen worden. Die nächsten Eingriffe werden nun laut Angaben von „BigShoe“ mit der Starthilfe von Mesut Özil im WM-Gastgeberland organisiert.