SELBERMACHEN SELBERMACHEN

WM-Auftakt: Deutschland schmückt sich für erstes Spiel der deutschen Elf

Vorfreude aufs erste Deutschland-Spiel der WM

Ob im Norden, Westen, Osten oder Süden der Republik: Deutschland feiert sich pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft in Ekstase. Die deutsche Fahne weht vom Balkon, an der Straße oder ist Bestandteil der Gartendekoration. Schwarz, rot, geil: Vor dem ersten WM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Montagabend heißt es für Fans bundesweit: Flagge zeigen.

WM-Auftakt: Deutschland schmückt sich für erstes Spiel der deutschen Elf
Auch Anna und Sascha bereiten sich mit Deko und schwarz-rot-goldenen Accessoires auf das erste WM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor.

Beim Schmücken und Dekorieren geben die Deutschen alles. Eine Hausgemeinschaft in Frankenthal hat beispielsweise gleich über 200 Fahnen. „Die haben den ganzen Tag gebraucht - von morgens um neun bis abends um 18 Uhr haben die rumgemacht“, erzählt Fußball-Fan Karl Heinz Heine.

Doch nicht nur die Gefühle, sondern auch der Euro fließt in den Fußball-Sommer. Laut einer Studie gibt der deutsche Fan durchschnittlich 136 Euro während der WM aus. Grund genug für unseren Reporter Stephan Richter, der schwangeren Anna Schäfer und ihrem Freund Sascha für lau das Wohnzimmer zu dekorieren. „Jetzt kommt WM-Stimmung auf - wir können dieses Jahr nicht zum Public Viewing, weil sie schwanger ist - und alleine gehe ich nicht“, sagt Sascha. Deswegen will er die WM-Stimmung eben nach Hause holen.

Feiern made in Germany: Nationalfarben ins Gesicht. Trikot übergestülpt und der Freudentaumel kann beginnen. „Unsere Nationalmannschaft muss definitiv unterstützt werden und wir tun unser Bestes, was wir tun können und wir hoffen, dass unsere Jungs auch ihr Bestes für uns tun, damit wir so weit wie möglich kommen“, sagt Kassiererin Stefanie Mayer. Das Fußball - und Fahnenfieber ist aber nicht nur hierzulande ausgebrochen, auch bei den Portugiesen ist die Vorfreude auf das Spiel groß. Und meist wird nicht gegeneinander, sondern miteinander gefiebert.

Anzeige