FAMILIE FAMILIE

Winterstiefel für Kinder: Ist teuer immer besser?

Winterstiefel für Kinder: Teuer gleich besser?
Winterstiefel für Kinder: Teuer gleich besser? Kinderstiefel im Test 00:06:05
00:00 | 00:06:05

Müssen Kinderstiefel immer teuer sein?

Viele Eltern kennen das: Die Schuhe für die Kleinen kosten fast soviel wie für Erwachsene und mit etwas Pech sind die Kinder ganz schnell rausgewachsen. Die Preisunterschiede bei Winterstiefeln sind groß: Von zehn bis 100 Euro ist alles dabei. Aber sind die teuren wirklich besser als die günstigen? Genau das haben wir in unserem Test überprüft.

Müssen Kinderstiefel immer teuer sein?
Winterstiefel für Kinder zu kaufen ist gar nicht so einfach. © S.Kobold - Fotolia

Selbst bei Minus-Temperaturen sollen unsere Kinder Spaß am Toben haben und das geht nur mit warmen Füßen! Jette, Finn und David sind unsere kleinen Tester. Doch bevor sie loslegen, schauen erst sich erst ihre Mütter die Stiefel an. Sieht man den Schuhen an, was sie kosten? Die Mütter schätzen ein, welcher Kinderstiefel 12, 50 und 85 Euro gekostet hat. Und alle lagen daneben.

Worauf es bei Winterschuhen wirklich ankommt, weiß Kinderschuh-Designerin Anahita Khodakarami: Wichtig ist eine gute Passform, ein Zehenabstand von maximal 1,5 Zentimetern und der Schuh sollte dick gefüttert und wasserabweisend sein.

Test 1 - der Tragekomfort der Schuhe:

Jette, Finn und David schlüpfen in ihre Testschuhe - alle in passender Größe. Dann gehts los: Die Drei laufen, rennen, springen. Die Kinder vergeben Punkte nach einer halben Stunde spielen: Weil der Tragekomfort nicht 100 Prozent ist, gibt es für den teuren und günstigen Schuh je einen Punkt und für den mittleren zwei.

Im nächsten Test wird's eisig. Wir checken den Kälteschutz in einer Kältekammer bei Temperaturen von -15,6 Grad. Eine Wärmebildkamera zeigt, wo der Körper Wärme verliert. Rot bedeutet :Wärmeverlust! Die große Überraschung: Alle drei Schuhe verlieren deutlich an Wärme. Doch kann man vielleicht mit Thermosocken nachhelfen? Die Kids testen Strümpfe für sieben Euro. Nochmals geht es in die Kältekammer. Und die Schuhe leuchten tatsächlich bläulicher! Das heißt, alle Füße bleiben tatsächlich wärmer als ohne Thermosocken.

Und wie sieht es mit der Rutsch- und Wasserbeständigkeit aus? Test 3!

Auf den ersten Blick sind bei den drei Kunststoffprofilen keine großen Unterschiede zu erkennen. Jette, Finn und David testen auf nassem Boden, wie rutschfest die Sohlen sind. Und siehe da, kein einziger Ausrutscher. Zum Schluss noch der letzte Test: Bleiben alle Füße trocken? Wichtig dafür sind wasserabweisende Materialien. Und auch hier bestehen alle Modelle den Test. Die Füße bleiben trocken.

Testsieger ist der Schuh für 50 Euro gefolgt vom günstigen Zwölf-Euro-Schuh. Der teure Schuh schneidet am schlechtesten ab. Unser Fazit: manch günstiger Schuh kann mit einem sieben mal teureren durchaus mithalten oder ist sogar wärmer. Und Thermosocken lohnen egal bei welchem Schuh, damit Kinderfüße den Winter warm überstehen.

Anzeige