FAMILIE FAMILIE

Winnie Puuh zu nackt: Spielplatzverbot für den Bären

Winnie Puuh ganz ohne Hose

Winnie Puuh liebt Kinder und umgekehrt. Auch im polnischen Tuszyn lieben die Kinder den trotteligen und überaus liebenswerten Bär mit dem roten T-Shirt und seine Abenteuer. Und darum wollten sie auch, dass Winnie das Maskottchen für ihren Spielplatz wird. Aber dabei haben sie die Rechnung ohne die zuständigen Lokalpolitiker gemacht: Denn Winnie stellt eine moralische Gefahr für Menschen dar.

„Winnie Puuh“ zu nackt: Spielplatzverbot für den Bären
Winnie Puuh ist zu nackt für polnische Spielplätze © picture-alliance / Mary Evans Pi

Kennen Sie Winnie Puuh? Den freundlichen Zeichentrickbär mit dem Honigtopf? Er ist zwar ein bisschen vergesslich und vielleicht auch nicht besonders schlau, aber er ist freundlich, lustig und lieb – und er trägt keine Hose. Und diese Tatsache macht ihn für die Stadtväter einer polnischen Kleinstadt zur potentiellen Gefahr für die moralische Entwicklung von Kindern. Deshalb soll der Bär mit dem roten T-Shirt und der fehlenden Hose auch keinesfalls das Maskottchen eines Spielplatzes in Tuszyn werden. Zumal dem Bären nicht nur eine anständige Hose, sondern auch ein eindeutiges Geschlecht fehle – womöglich sei dieser Puuh sogar ein Zwitter! Das zumindest sollen die polnischen Politiker gesagt haben, berichten zahlreiche Medien.

Auch Paddington fehlte die Hose

Furchtlose Beschützer unserer Kinder vor splitternackten Kuscheltieren gibt es übrigens nicht nur in Polen, sondern immer wieder auch anderen Orts. Schon bei Samson aus der Sesamstraße und auch bei unserem deutschen 2006er WM-Maskottchen Goleo vermissten Hüter der moralischen Entwickler die Beinbekleidung. Und auch beim aktuellen Kinohelden Paddington gab es wegen angeblich sexueller Anzüglichkeit zunächst die Empfehlung, Kinder den Film nur in Begleitung der Eltern ansehen zu lassen, was nach Protesten zurückgenommen wurde.

In Tuszyn schlugen einige Politiker stattdessen einen sowohl polnischen als auch vollständig bekleideten Zeichentrickbären namens Uszatek als bessere Wahl vor. Der hat immer alle potentiellen Geschlechtsmerkmale ordentlich bekleidet und ist zudem ein original polnischer Bär. Die Vermutung liegt nahe, dass nicht die angemessene Hose der wahre Grund für den Zuspruch ist - sondern schlicht der Fakt, dass er aus Polen kommt. Und das ist die nackte Wahrheit.

Anzeige