GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Windpocken-Impfung: Diese Bilder sollen andere Mütter warnen

Windpocken-Horror bei Säugling: eine Mutter will warnen
Windpocken-Horror bei Säugling: eine Mutter will warnen Darum ist eine Impfung so wichtig 00:02:32
00:00 | 00:02:32

Kayley Burke: "Wenn ihr eure Kinder nicht impfen lasst, seid ihr totale Idioten!"

Es sind erschreckende Bilder! Der gerade mal elf Monate alte Elijah Burke ist übersät mit unzähligen Blasen, Krusten und Narben. Und das alles, weil der Säugling nicht gegen Windpocken geimpft war.

Windpocken-Impfung bei Säuglingen
Große, schmerzhafte Blasen und Krusten übersäen das Gesicht des kleinen Elijahs. © Facebook - Kayley Burke

Nachdem Elijah vor lauter Schmerzen aufhörte zu trinken, brachte Mutter Kayley Burke ihren Sohn schließlich ins Krankenhaus. Die Diagnose: eine bakterielle Sekundärinfektion - eine der häufigsten Komplikationen bei Windpocken. Besonders tragisch: Schuld an der Horror-Infektion ihres Sohnes war nicht etwa Kayleys Impf-Abneigung oder Faulheit. Elijah war schlicht noch zu jung für eine Immunisierung. Denn eine Windpocken-Impfung ist aufgrund des instabilen Immunsystems von Säuglingen meist erst zwischen zwölf und 14 Monaten möglich.

Meist erwischen uns die Windpocken im Kindergartenalter. Verläuft die Krankheit harmlos, ist sie oft nach einer Woche überstanden. Doch Prof. Lothar Schweigerer vom Helios Klinikum in Berlin warnt: "Windpocken sind nach wie vor gefährlich, wenn man nicht geimpft ist. Es gibt eine ganze Menge an Komplikationen. Hauptsächlich bezogen auf das zentrale Nervensystems. Es kann zu einer Infektion des Gehirns kommen."

Emotionaler Warn-Aufruf einer Mutter

Genau deswegen will Mutter Kayley Burke jetzt andere Mütter dazu aufrufen, ihr Kind gegen Windpocken impfen zu lassen - auch anderen, schutzlosen Kindern zuliebe. Auf ihrer Facebook-Seite schreibt die US-Amerikanerin: "Wenn ihr eure Kinder nicht impfen lasst, seid ihr totale Idioten! Denkt auch über das Risiko nach, andere hilflose Kinder anzustecken, die noch zu klein sind oder aus anderen Gründen nicht geimpft werden können."

Anzeige