Wetten, dass… eine Frau keine Chancen hat?

Wetten, dass… eine Frau keine Chancen hat?
Michelle Hunziker, Anke Engelke und Barbara Schöneberger könnten doch auch "Wetten, dass..." moderieren.

Wer wird künftig "Wetten, dass....?" moderieren?

Und der Nächste, bitte! Nachdem Hape Kerkeling vor zehn Millionen Zuschauern am Samstagabend auf der Couch bei Thomas Gottschalk deutlich gemacht hat, dass er keine Lust hat, dessen Nachfolger zu werden, geht die fröhliche Moderatorensuche weiter. Viel Zeit bleibt Programmdirektor Thomas Bellut nicht mehr - im Dezember ist für Gottschalk nach 25 Jahren als Showmaster endgültig Schluss. Nur eine Sache wundert dann doch: Warum fasst man bei dem Sender nie ernsthaft eine Frau für die Moderation ins Auge?

Von Merle Wuttke

Michelle Hunziker ist einfach zu blond. Zu fröhlich. Und ihr Busen? Viel zu perfekt! Wer so aussieht wie sie, eignet sich immer bestens als Staffage und Assistentin, bei der die Leute "ordentlich was zum Gucken" haben, wie es wahrscheinlich der typische Durchschnittszuschauer formulieren würde, ernst genommen wird man damit leider nicht. Man will den verantwortlichen Herren vom Fernsehen ja nix unterstellen, die möchten nach eigenen Angaben nämlich auch nach Gottschalks Ausstieg gern noch mit der Frau Hunziker weiter machen - aber allein die große Sendung zu wuppen... - ne, das traut man ihr dann doch nicht zu. Und auch die Möglichkeit den Zuschauern, der einen cleveren Blondine eine zweite Blonde, z.B. Barbara Schöneberger, an die Seite zu stellen und die Show vollends ins Frauenhand zu geben, gilt in Mainz wohl als ähnlich absurd wie ein Europa ohne Rettungsschirm.

Also wird Michelle Hunziker die nette Arbeitsbiene bleiben, die im Poker um die Moderation auch ohne Weiteres opfern würde - dann nämlich, falls ein männlicher Nachfolger so viel gutes Aussehen neben sich nicht erträgt. Großartige Moderatorinnen wie Anke Engelke oder Barbara Schöneberger laufen dabei weiterhin unter ferner liefen.

Barbara Schöneberger kommt doch auch in Frage

Dabei würden eine, oder zwei Frauen, an der Spitze des Urgesteins der deutschen Unterhaltungssendung ziemlich vielen Zuschauern gefallen - bei der aktuellen BILD-Umfrage zur Übernahme der Nachfolgerschaft liegt Barbara Schöneberger immerhin auf Platz Drei. Aber so viel Selbstironie, Hirn und Busen ist offenbar zu viel für die - hauptsächlich - männlich besetzte Chefetage des öffentlich-rechtlichen Fernsehens.

Vielleicht planen die da auf dem Lerchenberg in Mainz aber nun auch etwas ganz Verrücktes und verjüngen die Sendung durch ein Moderatorenduo, das bisher in den Überlegungen noch überhaupt zum Tragen kam und bestens zur Altersstruktur bzw. Lebenswelt der typischen "Wetten, dass...“-Zuschauer passt: Carmen Nebel meets Florian Silbereisen. Gut, man müsste den Volksmusikmoderator noch abwerben, aber dafür haben die ja nun auch den Gottschalk bekommen. Auf die Wetten, die dann in der Show zu sehen sein würden, darf man sich jetzt schon freuen. Etwa, "Wetten, dass man es schafft, mit dem Rollator in nur drei Sekunden die Showtreppe herunter zu kommen?!“ Na, das wird ein Spaß. Wir können es kaum erwarten.

Anzeige