GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Wenn Urlaub richtig krank macht: Leisure Sickness

Warum werden wir im Urlaub krank?
Warum werden wir im Urlaub krank? Bett statt Strand 00:03:17
00:00 | 00:03:17

Leisure Sickness: Urlaub macht eine Viertelmillion Deutsche krank

Mit Kopfschmerzen ins Wochenende? Erkältet in den Urlaub? Diese Erfahrung hat sicher jeder von uns schon einmal gemacht. Leider bleibt es bei einigen aber keine Ausnahme: Die sogenannte "Freizeitkrankheit" wird von vielen noch unterschätzt. Dabei ist sie genauso ernst zu nehmen wie andere psychosomatisch bedingte Erkrankungen. Und auch hier ist es wichtig, die Symptome frühzeitig zu erkennen und gegen sie vorzugehen!

Leisure Sickness
Eine Viertelmillion Deutsche leidet inzwischen am 'Leisure Sickness'-Phänomen: Urlaub und Freizeit macht sie krank. © Sharon Dominick

Von Alexandra Hinske

Mittlerweile leiden laut der 'BKK exklusiv' rund eine Viertelmillion Deutsche an der Krankheit, die sich erst in Ruhephasen bemerkbar macht. Tendenz: steigend. Viele ignorieren die Warnsignale und es passiert, was nicht passieren sollte: Der Arbeitsstress wird für den Körper zur Gewohnheit, während Freizeit und Urlaub als Stress wahrgenommen werden. Als Folge sind sie an ihren freien Tagen krank.

Die niederländischen Psychologen Ad Vingerhoets und Maaike van Huijgevoort haben dieses Krankheitsphänomen in ihrer Studie "Leisure Sickness" (zu Deutsch: "Freizeitkrankheit") genauer untersucht und gingen besonders den Ursachen auf den Grund. Dabei stellten sie fest, dass die meisten Menschen, die an dieser Krankheit leiden, im Dauerstress sind und ein hohes Arbeitspensum erfüllen. Auch in ihrer Freizeit können sie nicht richtig abschalten. Sie sind Ja-Sager und haben ein hohes Verantwortungsgefühl, wodurch sie hohe Ansprüche an sich selbst stellen. Häufig sind gerade Führungskräfte oder Arbeitnehmer mit einer hohen Zahl an Überstunden betroffen. Gleichzeitig schlossen die Psychologen aber auch eine Verbindung zum Alkohol-, Kaffee- und Zigarettenkonsum sowie zum Beziehungsstatus der Betroffenen aus.

In der Freizeit krank - warum leiden so viele unter Leisure Sickness?

Es stimmt, dass der Mensch Stress braucht - aber dieser sollte in erster Linie positiv sein. Eine Hauptursache dieser Erkrankung liegt daher nicht in der Arbeitsbelastung an sich, sondern im Umgang damit. Denn der Dauerstress wird erst dann zum Problem, wenn sich der Körper daran gewöhnt, das heißt, wenn er versucht sich dem Stress anzupassen. Und genau das geschieht, wenn die Betroffenen beispielsweise keine ausgleichenden Hobbys haben, sondern es nach der Arbeit gerade noch vor den Fernseher schaffen.

Fehlende Bewegung und hoher Medienkonsum sind also als weitere Ursachen anzuführen. Der Körper passt sich auf diese Weise an die ständige Überbelastung an und reagiert auf eigentliche Ruhephasen umgekehrt mit Stresssymptomen.

Da für diese Erkrankung weder organische, noch virale oder bakterielle Infektionen als Auslöser vorliegen, zeichnet sie sich vorwiegend durch psychosomatische Beschwerden aus. So kommen in den seltenen entspannten Stunden teilweise seelische Probleme zum Vorschein, die aufgrund der hohen Belastung im Arbeitsstress nicht wahrgenommen, sondern verdrängt werden. In einer Ruhepause hat der Betroffene dann auf einmal Zeit, über Dinge nachzudenken und wird von den unterdrückten Gefühlen teilweise regelrecht übermannt.

Ebenso verhält es sich mit den körperlichen Problemen, zu deren ersten Anzeichen neben einem erhöhten Blutdruck und Ruhepuls auch eine ungewohnte Müdigkeit in der vermeintlichen Freizeit zählt. Die weiteren Symptome gehen von Antriebslosigkeit und Immunschwäche über Migräne und Gliederschmerzen bis hin zum grippalen Infekt und Erbrechen. Als extremste Stufe kann im Anschluss die Depression folgen, die die Angst vor freien Tagen zusätzlich schürt.

Tipps gegen den Stress in der Freizeit

Auszeit vom Stress
Gönnen Sie sich eine Auszeit © Getty Images, ArtMarie

Wenn sich erste Anzeichen für die "Leisure Sickness" bemerkbar machen, ist es wichtig, nicht gleich alle Aktivitäten von hundert auf null zurückzufahren. Ein sanfter Wechsel von Anspannung und Entspannung ist für den Körper besser und tut auch der Seele gut. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, die helfen können, wenn die Symptome frühzeitig erkannt werden.

So wichtig ist es, eine Krankheit zu erkennen

Wissen Sie, welche Strategien bei Stress besonders effektiv sind und ab wann von einer Depression gesprochen wird? Was sollten Sie generell beachten, um gesund zu bleiben und sind Sie Burn-Out gefährdet? Wir haben einige interessante Links zum Thema für Sie zusammengestellt.

Anzeige