GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Wenn der Beckenring gebrochen ist: Diagnose und Heilung

Beckenring Aufbau
Der Beckenring endet im unteren Bereich im Schambein. © Henrie - Fotolia, Henning Riediger

Warum der Beckenring so wichtig ist

Schmerzhaft, aber relativ ungefährlich: Ein unvollständiger und einseitiger Beckenring-Bruch, wie ihn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zugezogen hat, heilt meist ohne Langzeitfolgen. Trotz der Schmerzen sollten sich Patienten schnellstmöglich wieder bewegen - sonst kann eine Thrombose entstehen.

Der Beckenring verbindet die Beine mit dem Rumpf. Er wird auch Beckengürtel genannt. Der Beckenring besteht aus mehreren Knochen, die fest miteinander verbunden sind: das Hüftbein mit dem Schambein, Sitzbein und Darmbein sowie dem Kreuzbein, auf das sich die Wirbelsäule stützt. Gemeinsam stützen diese Knochen die Eingeweide.

Bei einem Beckenring-Bruch kann der Beckenring entweder komplett brechen, oder Verbindungen zwischen den Knochen werden gesprengt. Das Becken wird dadurch instabil und muss unter Umständen operiert werden. Zudem müssen die Patienten oft längere Zeit liegen. Stabile Brüche etwa des Scham- oder Sitzbeins heilen dagegen oft von alleine und müssen nicht operiert werden.

Bewegung nach Beckenring-Bruch - sonst droht Thrombose

Ein Bruch des Beckenrings wird mit einer entsprechenden Schmerztherapie behandelt. Der Patient muss außerdem zur Krankengymnastik und die schmerzhafte Seite entlasten, zum Beispiel durch Gehstützen. „Ich denke nicht, dass sie strenge Bettruhe haben wird. Bewegung ist wichtig für den Kreislauf und gegen Thrombose, die Verstopfung der Beinvenen“, erklärt Julia Seifert, Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen

Auch wenn nicht operiert werden muss: Die Verletzung ist eine ganze Weile ziemlich schmerzhaft. Das kann so lange dauern, bis der Knochen neue Knochenzellen ausbildet und wieder fest verheilt. Die Schmerzen nehmen zwar mit der Zeit ab, aber im Zeitraum von zwei bis vier Wochen kann das sehr unangenehm sein.

Die gute Nachricht für Betroffene: In der Regel verheilt der Bruch des Beckenrings ohne bleibende Folgen.

Anzeige