Wenn das Leben wie eine große Ketchup-Flasche ist

von
Patricia Pohlenz - Redakteurin bei Frauenzimmer.
Patricia Pohlenz - Redakteurin bei Frauenzimmer. © Pohlenz

„Das Leben ist wie eine Ketchup-Flasche, eine ganze Zeit lang kommt gar nichts raus und dann alles auf einmal“. Dieser Satz von meiner Lehrerin ist seit meiner Schulzeit in meinem Gedächtnis hängen geblieben. Gerade schwirrt er wieder ordentlich durch meinen Kopf, da er noch nie so wahr war wie jetzt gerade.

Erst kam nur ein bisschen aus der Flasche, aber dann...

Während meines Studiums fühlte sich alles eher so an, als würde das Leben aus meiner Ketchup-Flasche rauströpfeln, hier mal eine Klausur, da mal ein Praktikum. Nichts Halbes und nichts Ganzes. Kaum war ich aus dem Studium raus, schon schien auf einmal alles aus meiner Ketchup-Flasche herausplatzen zu wollen. Erst ging es zackig ins Volontariat, dann folgte fast nahtlos eine Redakteursstelle. Nicht nur beruflich geht auf einmal die Post ab, sondern auch privat. Jetzt steht neben neuen beruflichen Herausforderungen auch eine Hochzeit an. Nebenbei ist man, ohne es richtig zu merken, ganz schön erwachsen geworden. Um Ruhe zu bewahren, den Druck der Ketchup-Flasche nicht zu hoch werden lassen, gibt es ein paar Dinge, die mich immer wieder auf den Boden zurückholen.

Sein eigenes Tempo finden

Niemand ist perfekt: Veränderungen bringen viele neue Herausforderungen mit sich. Man sollte immer im Blick haben, dass Perfektion nicht auf Knopfdruck kommt. In meinem neuen Job geht es mir genauso. Erstmal ankommen, sich an die neuen Arbeitsweisen und Kollegen gewöhnen. Bei manchen geht das schneller, andere brauchen ihre Zeit. Nur nicht aus der Ruhe bringen lassen und sich nicht scheuen auch mal nachzufragen.

Das Leben beim Schopfe packen

Gedankenspiele zurückschrauben: Manchmal muss man dem Ruf des Lebens einfach folgen. Ob im Job oder in der Liebe, wenn sich etwas Tolles bieten, einfach mal „Ja“ sagen ohne alles zu hinterfragen. Würde ich mir immer vorher Gedanken machen, was alles schiefgehen könnte, dann wäre meine Ketchup-Flasche wahrscheinlich schon eingetrocknet.

Alleine geht alles, mit Mehreren geht mehr

Organisation ist alles: Wenn sich die Welt auf einmal zu schnell dreht, die Tischdeko und das Catering für die Hochzeit immer noch nicht steht und auch die Präsentation für den Chef noch gemacht werden muss, erstmal durchatmen, To-Do-Liste machen und auch mal nach Hilfe fragen. Es ist noch niemandem ein Zacken aus der Krone gebrochen, nur weil er Hilfe von Familie, Freunden oder Arbeitskollegen in Anspruch genommen hat.

Zeit für sich nehmen

Dem Kopf mal Durchzug gönnen: Das Leben kann manchmal ganz schön verrückt und anstrengend sein. Veränderungen fordern unseren Kopf. Damit man selbst nicht auf der Strecke bleibt und von den neuen Veränderungen überrannt wird, einfach mal entspannen und Kraft tanken. Als Belohnung für den neuen Job sich zum Beispiel einmal beim schicken Italiener um die Ecke Essen gönnen. Das Leben ist schön und sollte auch gefeiert werden.

Zwar hat man nicht immer in der Hand, wie viel aus der eigene Ketchup-Flasche rauskommt, aber ruhig einmal mutig sein und Chancen nutzen. Ich würde die neuen Veränderungen in meinem Leben um nichts in der Welt missen wollen und bin froh, dass ich in den richtigen Situationen „Ja!“ gesagt habe.

Anzeige