GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Weltweit erste Anti-Kater-Klinik in Australien eröffnet

6 Alkoholmythen im Check
6 Alkoholmythen im Check Stimmt das? 00:01:04
00:00 | 00:01:04

Dem Kater schnell und teuer vorbeugen

Trinkende Partygänger wird es freuen, Gesundheitspolitiker kritisieren dieses Geschäftsmodell jedoch: In Australien hat die weltweit erste Anti-Kater-Klinik eröffnet! Die Idee: Wer zu viel getrunken hat, kann bei einem Abstecher in die 'Hangover Clinic' Mineralien, Wasser und Vitamine tanken - und noch vor dem Heimweg fast wieder nüchtern werden. Ganz so günstig ist die Prozedur jedoch nicht: 140 Australische Dollar (rund 92 Euro) muss man schon hinblättern, wenn man nach einer Feier sofort wieder fit sein will. Und das ist die günstigste Variante.

Wer kennt es nicht? Da hat man das ein oder andere Glas zu viel getrunken und legt sich betrunken ins Bett. Irgendwann wacht man auf: Der Schädel brummt, alles dreht sich und wenn man Pech hat, muss man sich übergeben. Es gibt wirklich Schöneres als den Morgen nach einer durchzechten Nacht. Doch jetzt will die Klinik in Sydney Abhilfe schaffen: Da Kater entsteht, weil der Alkohol dem Körper Flüssigkeit und Mineralien entzieht, sollen etwa zwei Liter Flüssigkeit durch den Körper gepumpt werden, die den Mangel wieder ausgleichen.

Per Tropf sollen die Mineralstoffe direkt ins Blut gelangen und die Zellen mit allem versorgen, was ihnen nach übermäßigem Alkoholgenuss wieder auf die Beine hilft. Dazu kommen noch Früchte und Kopfschmerztabletten. Also eigentlich das, was man auch zu Hause hat. Aber warum kommen Menschen dann in die Klinik, wenn man sich so einfach selbst helfen kann?

Im Interview mit '3News' sagte 'Hangover Clinic'-Chef Max Petro, dass es vor allem die älteren sind, ab 30 aufwärts, die seine Klinik besuchen. Denn je älter der Körper ist, desto schwerer habe er es, mit den Entzugserscheinungen klarzukommen. Die Idee dazu brachte Petro übrigens aus den Skigebieten in den USA und Australien mit: Pistenkontrollpersonal soll sich dort immer nach mit Infusionen nach langen Après-ski-Nächten fit für den nächsten Morgen gemacht haben.

Medziner und Politiker schlagen jedeoch Alarm und werfen dem Betreiber vor, dass er den Alkoholkonsum verherrliche. Unsinn, sagt der: "Wir verkaufen keinen Alkohol, sondern sorgen bloß für einen guten Tag danach."

Anzeige