FAMILIE FAMILIE

Welcher Handy-Vertrag für Kinder und Teens?

Handy-Verträge für Kinder und Teens
Für kleine Kinder gibt es spezielle Prepaid-Verträge, die Kostenfallen ausschließen. Der Anruf bei den Eltern ist aber immer möglich.

Prepaid für die Kleinen

Es ist nicht einfach, im Handy-Tarif-Dschungel den Überblick zu kriegen. Eltern, die einen günstigen Tarif für ihre Kinder suchen, blicken manchmal einfach nicht mehr durch, wie Kosten und Sicherheit unter einen Hut zu kriegen sind. Deshalb hier ein paar grundsätzliche Empfehlungen, die sich am Alter der Kinder orientieren.

Grundschulkinder sind mit einem Spezialtarif, wie ihn zum Beispiel Toggo mobile (ab 4,95 Euro / Monat) bietet, gut bedient: Eltern können festlegen, wie viel das Kind vertelefonieren darf. Es gibt nur Gespräche und gegebenenfalls SMS, aber kein Surfen. Teure Spezialdienste sind von vornherein ausgeschlossen. Aber der Anruf bei den Eltern ist jederzeit möglich. Und Eltern können das Kind bis zu achtmal monatlich kostenlos orten.

Ältere Kinder sollten ebenfalls einen Prepaid-Tarif bekommen. So lernen sie, mit einem beschränkten Budget auszukommen und ihr Guthaben einzuteilen. Wer wenig telefoniert, kann das bereits ab 7,99 im Monat über Discounter-Angebote tun. Wichtig dabei: Achten Sie darauf, dass das Guthaben nicht automatisch nachgeladen wird. Etliche Anbieter haben sowohl manuelles als auch automatisches Aufladen in ihrem Programm. Weiterer Vorteil: Die meisten Verträge haben eine kurze Laufzeit, können also schnell gewechselt werden.

Ab 16 darf es die Allnet-Flat sein

Jugendliche ab 16 Jahren und mit einem höheren Kommunikations-Bedarf fahren mit einer Allnet-Flat am besten. Wer sich zum Beispiel gern Kino-Trailer in HD-Qualität anschaut, sollte beachten, dass ein Datenvolumen von 300 MB gerade einmal für 44 Filmchen reicht. Dasselbe Volumen haben 66 Song-Downloads oder 300 Facebook Foto-Uploads. Ist das ‚Flat‘-Volumen erschöpft, lässt sich aber meist mit einer eingeschränkten Datenrate weitersurfen. Es dauert dann also länger, bis Inhalte geladen sind.

Nachteil der Flatrates ist die lange Vertragsdauer: 24 Monate ist der Standard. Vergleichsportale wie Verivox.de helfen dabei, die günstigsten Verträge herauszufiltern.

Nicht unwichtig für Familien, die auf dem Lande leben: Prüfen Sie zunächst, für welches Funknetz der Vertrag gilt und ob der Empfang bei Ihnen in Ordnung ist. Manche Netze haben noch immer Lücken im ländlichen Raum.

Die Anschaffung eines Smartphones sollte übrigens immer vom Vertrag getrennt werden. In den allermeisten Fällen sparen Kunden dadurch Geld. Einsteigermodelle gibt es ab rund 80 Euro, für rund 200 Euro bekommt man schon gute Alleskönner, die Topmodelle kosten über 500 Euro.

Anzeige