GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Weisse Liste: Neue Kriterien für Bewertungen von guten Pflegeheimen

Weisse Liste: Neue Kriterien für Bewertungen von guten Pflegeheimen

'Weisse Liste' bewertet Pflegeheime neu

Für einen besseren Durchblick bei der Wahl eines guten Pflegeheims hat das Vergleichsportal 'Weisse-Liste.de' die Daten des Pflege-TÜVs neu ausgewertet. Bei der Prüfung der Pflegequalität gibt es nun keine Durchschnittszahlen zum Gesamtabschneiden eines Heims mehr, sondern Prozentwerte zur Pflegequalität. Insgesamt sollen die Ergebnisse so zuverlässiger sein.

Der sogenannte Pflege-TÜV mit Schulnoten für Pflegeheime steht wegen mangelnder Aussagekraft schon lange in der Kritik und wird derzeit überarbeitet. Weil aber erst 2019 mit neuen Prüfergebnissen zu rechnen sei, haben die Experten die Daten nun anders aufbereitet. Auf diese Weise sollen Pflegebedürftige und Angehörige leichter erkennen können, wie gut die Pflegequalität jeweils ist.

Unwichtige Kriterien können die Gesamtbewertung nicht mehr täuschen

Das Portal 'Weisse-Liste.de' ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen. Schirmherr ist der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef-Laumann. In dessen Bewertung flossen bei der neuen Auswertung nur Daten aus den Bereichen Pflege und Medizin ein. Gute Werte bei weniger zentralen Aspekten, etwa die Gestaltung von Aufenthaltsräumen oder die Schriftgröße von Speiseplänen, können so gravierende Pflegemängel nicht länger ausgleichen.

Während die Pflegeheime nach der umstrittenen Berechnungsmethode mit Schulnoten fast durchweg 'sehr gut' abschnitten, lasse die Neuauswertung Unterschiede deutlicher hervortreten. So erfüllten nur elf Prozent der Heime und 29 Prozent der Pflegedienste die Prüfkriterien tatsächlich zu 100 Prozent, so die Bertelsmann-Stiftung.

Eine Kritik an der Verlässlichkeit der Bewertung bleibt

Kritiker des Systems behaupten, dass das Portal 'Weisse-Liste.de' Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen zwar den Blick auf das Wesentliche erleichtert, dabei aber trotzdem Mängel des Systems bestehen bleiben. Nach wie vor bewerte der medizinische Dienst der Krankenkassen nicht direkt die Qualität der Pflege, sondern die Qualität der Dokumentation. Die Bundesregierung müsse deshalb alles daran setzen, Instrumente zur Bewertung der Pflege zu entwickeln, auf die sich Betroffene verlassen können.

Um sich ein eigenes Bild der Qualität der Pflegebewertung zu machen, können Sie die Bewertung eines Pflegeheimes in Ihrer Nähe auf der Website ganz einfach einsehen. Unter dem Reiter 'Pflege', 'Stationäre Pflege' und dann 'Pflegeheim suchen' können Sie Ihre Postleitzahl eingeben. Dann wird Ihnen eine Liste mit Pflegeheimen und deren Bewertung, Kosten etc. aufgezeigt. Zur Qualitätsmessung eines Heimes wurde die Pflege aktueller Bewohner unter die Lupe genommen. Auf der Website könne Sie nach dem gleichen Muster auch nach Ärzten und Krankenhäusern in Ihrer Umgebung suchen und schauen, wie diese im Qualitätscheck abgeschnitten haben.

Anzeige