Weihnachtsmann im Berliner KaDeWe gefeuert: Zu alt für den Job!

"Auch ein Weihnachtsmann darf in den wohlverdienten Ruhestand treten"

Das Berliner 'Kaufhaus des Westens‘, kurz KaDeWe, hat jetzt einen gehörigen Shitstorm ausgelöst, indem es seinen langjährigen Weihnachtsmann gefeuert hat. 13 Jahre lang hatte Peter Georgi den Job inne, bis er in den unfreiwilligen Ruhestand geschickt wurde. Die Kündigung hat jetzt sogar so große Wellen geschlagen, dass nicht nur Menschen in Deutschland, sondern auch weit darüber hinaus, eine Online-Petition gestartet haben.

Weihnachtsmann im Berliner KaDeWe gefeuert
13 Jahre lang arbeitete Peter Georgi als Weihnachtsmann im KaDeWe © dpa, Robert Schlesinger

Mehr als 1000 Menschen unterzeichneten binnen weniger Tage das Dokument und setzen sich damit für die Rückkehr des 72-jährigen Berufs-Weihnachtsmannes ein. Die Reaktion des KaDeWe bleibt aber auch trotz der wütenden Proteste nüchtern: "Wir bedanken uns bei Peter für die letzten 13 Jahre, die er bei uns in seiner Weihnachtsmann-Rolle tätig war. Aber mit über 70 Jahren darf auch ein Weihnachtsmann in den wohlverdienten Ruhestand treten.“ Denn mit über 100.000 Besuchern täglich benötige man schließlich eine gute Kondition.

Für die Unterzeichner der Online-Petition ist das hingegen nicht Grund genug: "Es ist herzlos, diesen Herrn einfach auszusortieren“, meinte eine Berlinerin und eine Frau aus Chicago schreibt: "Shame on you“ (zu Deutsch: "Schämen Sie sich“).

Peter Georgi ist gerührt von dem Einsatz seiner Fans: "Mit diesem Rummel hat der Peter nicht gerechnet“. Ganz arbeitslos ist der Mann mit dem Rauschebart aber trotz der Kündigung nicht. Der 72-Jährige hat schon einige neue Aufträge: In Hamburg werde er als Gast beim 'Zirkus Roncalli‘ und bei einer Spendengala auftreten. Zudem sei er für einen Berliner Weihnachtsmarkt gebucht. Weihnachtsmann will er auf jeden Fall bleiben.

Anzeige