Weibliche Brust: Warum sind Frauen unzufrieden mit ihrem Busen?

Weibliche Brust: Warum sind Frauen unzufrieden mit ihrem Busen?
© Matt Winter/Splash News

Kleine Brüste oder doch lieber große?

Model und Schauspielerin Kate Upton (21) ist wegen ihrer üppigen Oberweite berühmt. Dabei hätte sie lieber kleine Brüste. Will man immer genau das, was man nicht hat?

Jutta Rogge-Strang

Kann man es denn niemandem recht machen? Sexy Kate Upton verdient mit dem Vorführen von Bikinis ein Vermögen, nicht zuletzt wegen ihrer üppigen Oberweite. Als Victoria's Secret-Model gehört sie zu den schönsten Frauen der Welt. Aber eigentlich ist sie mit ihrem Busen unzufrieden: "Ich wünsche mir an jedem Tag meines Lebens, ich hätte kleinere Brüste", so Kate zur englischen 'Sun'. Da würden sich aber einige Herren entschlossen dagegen aussprechen!

Am liebsten würde Kate die beiden lästigen Dinger einfach abnehmen, "als wären sie Umschnall-Brüste". Ja, Kate, das wäre wirklich praktisch! Beim Sport würden die Brüste nicht nerven, und wer mit großem Busen schon Mal zum Bus gerannt ist, weiß, wovon Kate redet. Aber wer gerne mal in ein Dirndl schlüpft, wünscht sich sehnlichst genug Holz vor der Hütte. Ja was denn nun?

Woran liegt es, dass wir uns mal eine größere, mal eine kleinere Oberweite wünschen? Sind wir schlichtweg immer unzufrieden mit dem, was uns der liebe Gott gegeben hat? Oder lassen wir uns vom jeweiligen Modetrend beeinflussen? Die Ära der Riesen-Busen von Pam Anderson oder Victoria Silvstedt ist doch eigentlich vorbei. Sogar Victoria Beckham hat sich ihre Brüste wieder verkleinern lassen. Und wenn es nicht Silikon war, half der gezielte Griff zum Wonderbra der üppigen Oberweite etwas nach.

Heute sind aber wieder kleine Brüste 'in'. Wenn also Kate Moss im superdünnen Satin-Hängerchen über den Laufsteg schreitet, fragt sich die halbe Damenwelt, wie in Gottes Namen das wohl mit großem Busen aussehen würde. Der darf dann natürlich auch nicht hängen. Oder andere Problemchen mitbringen.

Wer bestimmt eigentlich, welchen Busen wir gerade tragen sollen? In der Regel sind es wohl Männer und meistens eben Designer, die mit ihrer Mode den jeweiligen Stil vorgeben. Schön, wenn man gerade in die Mode passt. Dumm gelaufen, wenn gerade ein anderer Style angesagt ist. Welche erwachsene Frau hat eigentlich die Maße einer 13-Jährigen mit schmalen Hüften, wenig Po und Mini-Oberweite?

Zu klein, zu groß, zu tief, zu hoch?

Der Busen verkommt zum Objekt, soll zur Mode passen – und nicht umgekehrt. An jedem Kiosk springen uns perfekte Brüste entgegen, manche naturbelassen, die meisten aufgepumpt bis zum Platzen. Welcher Mann findet das eigentlich schön?

Aus Angst vor einem Hängebusen weigern sich heutzutage viele Frauen, ihrem Baby die Brust zu geben. Oder ist das vielleicht ein Riesen-Geschäft, das mit der Produktion von Milchfläschchen und hypo-allergener-Folgemilch gemacht wird? Warum vergleichen wir unseren Busen mit dem der Models auf den Zeitschriften-Covern? Zu klein, zu groß, zu tief, zu hoch - warum haben wir offenbar nicht den Busen, der zu uns passt? Was für ein Verhältnis haben wir zu unserem Busen? Ist das noch normal?

Ich glaube, dass die meisten Frauen genau das passende Modell am Körper tragen – Ausnahmen bestätigen die Regel. Die schöne Kate Upton würde so gerne Tops ohne BH oder knappere Bikinis tragen. Allerdings wäre sie dann kaum das berühmte Victoria's Secret-Model, das sie heute ist!

Anzeige