SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Wehen: So fühlen sich Senkwehen an

Das passiert mit deinem Körper bei Senkwehen
Das passiert mit deinem Körper bei Senkwehen Geht es bald los? 00:01:19
00:00 | 00:01:19

Senkwehen beginnen drei bis vier Wochen vor der Geburt

Drei bis vier Wochen vor der Geburt wird sich Ihr Bauch senken. Das spüren Sie durch die so genannten Senkwehen. Diese Wehen machen sich durch leichtes Ziehen im Rücken und ein allgemeines Unwohlsein bemerkbar. Die Gebärmutter leistet jetzt schon viel. Senkwehen sorgen dafür, dass das Baby tiefer ins Becken rutscht und somit für die Geburt die optimale Startposition hat.

Wie erkenne ich Senkwehen noch?

Nicht jede Schwangere erlebt die Senkwehen gleich stark. Manche merken die Kontraktionen der Gebärmutter mehr, andere weniger. Manche spüren rein gar nichts. Eine Veränderung werden Sie aber dennoch merken: Der Bauch rutscht tiefer - damit bekommen Sie wieder besser Luft und können auch wieder besser essen. Senkwehen kommen anders als Vorwehen oder Geburtswehen unregelmäßig. Oft lassen sie stunden- oder gar tagelang auf sich warten.

Wenn Senkwehen wehtun sollten, lassen sie sich am besten durch Entspannung und Wärme therapieren. Sollten die Wehen nach dem Baden stärker werden, können sich die Geburtswehen anschließen. Um auf Nummer sicher zu gehen, rufen Sie Ihre Hebamme an oder fahren Sie gleich in das Krankenhaus Ihrer Wahl. Denn nur so kann geklärt werden, ob es in der Tat Geburtswehen sind. Mit den Senkwehen bereitet sich der Körper langsam auf das Ende der Schwangerschaft vor.

Anzeige