LEBEN LEBEN

Wecker-Test: So werden Sie ruckzuck hellwach

Wie lässt man sich am besten wecken?

Wann stehen Sie morgens auf? Schlafen Sie so lange wie möglich oder klingelt Ihr Wecker früher, weil Sie ganz langsam und ohne Stress in den Tag kommen wollen? Eine Umfrage der Zeitschrift 'Apotheken Umschau' hat ergeben, dass viele Deutschen lieber früher aufstehen, obwohl sie länger schlafen könnten. Wir haben getestet, mit welchen Weckern Sie morgens am leichtesten aus den Federn kommen.

Die besten Weckmethoden
Wegfahr-, Hantel- oder Tageslichtwecker - Welche Weckmethode ist am besten?

Für alle Morgenmuffel gibt es jetzt Hoffnung. Denn im Internet findet sich ein breites Sortiment an verschiedenen Weckern, die Langschläfer garantiert aus dem Bett holen:

Hantelwecker

Dieser Wecker fordert Frühsport zum Aufstehen: Man muss ihn 20 Mal auf und ab bewegen, damit sich der Weckton ausschaltet. Wach ist man nach dieser sportlichen Aktivität auf jeden Fall, angenehm ist diese Weckmethode jedoch eher weniger.

Wegfahrwecker

Dieser Wecker rollt piepend vom Bett weg, wenn man nicht schnell genug aufsteht. Diese Weckmethode zwingt garantiert zum Aufstehen. In unserem Test ist der Wecker jedoch häufig von Gegenständen in der Wohnung gestoppt worden. Richtig weit ist er selten gerollt.

Tageslichtwecker:

Dieser Wecker simuliert mit einer Lampe einen Sonnenaufgang und holt jeden Morgenmuffel mit Vogelgezwitscher sanft aus den Federn.

Hubschrauber-Wecker

Bei diesem Wecker hört das Piepsen erst auf, wenn man den zuvor abgeflogenen Rotor wieder draufsetzt. Im Test verweigerte das Gerät jedoch seinen Dienst.

Sonic-Bomb-Vibrationswecker

Mit einer Maximallautstärke von 113 Dezibel und einem zusätzlichen Vibrationsalarm holt dieser Wecker garantiert jeden Morgenmuffel aus dem Bett.

Fussball-Wurfwecker:

Das Weckgeräusch soll durch die Wucht des Aufpralls gestoppt werden, wenn man ihn wegwirft. In unserem Test klappte dies jedoch nicht, da der Wecker zu weich landete.

Fazit: Der Tageslichtwecker schneidet im Check am besten ab, da er natürliche Effekte nutzt und dadurch ein sanftes und angenehmes Aufstehen ermöglicht.

Auch Schlafmediziner Dr. Alfred Wiater bestätigt, dass das Licht beim Aufwachprozess eine wichtige Rolle spielt. Demnach macht uns blaues Licht morgens richtig fit. Des Weiteren betont Dr. Wiater, dass Wecker, die nach dem Aufstehen viel Aktivität erfordern, nicht zum Prozess des Wachwerdens passen und daher besser gemieden werden sollten.

Anzeige