GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Wasserfeste Sonnencremes: So sicher ist der Sonnenschutz wirklich

'Wasserfest': Zuverlässiger Sonnenschutz, oder nicht?

Auf Sonnenschutzmitteln wird viel versprochen. Neben einem hohen Lichtschutzfaktor ist es besonders das Wort 'wasserfest', das einen zuverlässigen Sonnenschutz vermuten lässt. Aber wie zuverlässig ist wasserfeste Sonnencreme wirklich und was hält sie im Sommer-Alltag aus? Wir machen gemeinsam mit einer Hautärztin den Härtetest.

Dr. Uta Schlossberger begleitet das Experiment mit einer UV-Kamera. Zusammen mit speziellen UV-Licht-Lampen zeigt die Spezial-Kamera, nach welchen Aktivitäten der Sonnenschutz noch wirksam ist. Denn unter dem UV-Licht erscheint die Sonnencreme pechschwarz. Die kleinen Partikelchen der Sonnencreme legen sich auf die Haut und reflektieren das Licht.

Für unseren Test gehen wir nach dem Eincremen Schwimmen, spielen Volleyball am Strand und legen uns zwischendurch immer wieder aufs Handtuch. Alles Aktivitäten, die wir von jedem Strandurlaub kennen. Was wir in der Regel aber nicht wissen: Wie gut wird die Haut danach noch vor den gefährlichen UV-Strahlen geschützt? Getestet werden verschiedene Cremes, die alle das Gleiche versprechen: "Extra wasserfest, schweißresistent und schnell einziehend."

Als erstes testen wir, wie schweißresistent die Sonnencreme ist. Dazu cremen wir eine Gesichtshälfte ein. So ist der Unterschied zwischen geschützter und ungeschützter Haut nach dem Sport noch deutlicher. Danach cremen wir großzügig den Rücken ein und legen uns aufs Handtuch, ziehen danach etwas über und schauen nach, ob es einen Abrieb der Sonnencreme gegeben hat. Schließlich geht es ab ins Wasser. Besteht die wasserfeste Sonnencreme das erfrischende Bad tatsächlich und gibt es im Wasser noch weitere Sonnen-Fallen, die gefährlich werden können? Wir zeigen in dem Video, was wasserfester Sonnenschutz tatsächlich aushält.

Anzeige