Presenter


Was kostet ein Hund? So teuer sind Haustiere wirklich

18.08.15 16:27
Haustiere: Was kostet ein Tier?
Bildquelle: Fotolia Deutschland
Mehr zu diesem Thema
Machen Sie den Test
Machen Sie den Test Welches Haustier passt zu Ihnen?
Das verraten Tiere über Sie
Das verraten Tiere über Sie Was verrät Ihr Lieblingstier über Ihren Charakter?
Richtig pflegen ohne Tierquälerei
Richtig pflegen ohne Tierquälerei Die richtige Pflege ist wichtig

Was kosten eine Katze oder ein Hund?

Ob Kaninchen, Meerschweinchen oder Hund: Ein niedliches Haustier ist vor allem bei Kindern hoch im Kurs. Doch auch wenn der Anschaffungspreis für das Tier oft nicht besonders hoch ist – für Pflege, Zubehör und Unterhalt der Tiere läppert sich im Laufe der Jahre einiges zusammen.

Wir haben eine Übersicht zusammengestellt und zeigen, wieviel Geld Sie tatsächlich für ein Haustier einplanen müssen.

Katze:
Katzen aus dem Tierheim gibt es gegen eine Schutzgebühr ab ca. 100 Euro. Meist sind sie dann aber schon geimpft, gechipt und kastriert. Holt man eine Babykatze aus privaten Händen, zahlt man oft weniger: Normale Hauskatzen kosten dann meist zwischen 25 und 75 Euro. Die Kosten für Impfen, Chippen und Kastrieren trägt man dann aber selbst; diese summieren sich schnell auf ein paar hundert Euro. Dazu kommt Zubehör wie Katzenklos, Kratzbaum und Spielzeug. Futter und Streu kosten etwa 35 Euro pro Monat.

Auch Katzen freuen sich über ein paar Streicheleinheiten, kommen in der Regel aber besser alleine klar als andere Haustiere. Durchschnittlich werden Katzen zwölf bis vierzehn Jahre alt, sie können aber durchaus auch zwanzig Jahre leben. Freigänger haben in der Regel eine niedrigere Lebenserwartung als reine Hauskatzen, weil sie größeren Gefahren ausgesetzt sind.

Meerschweinchen:
Der Anschaffungspreis ist mit etwa fünfzehn bis dreißig Euro pro Tier in der Zoohandlung relativ niedrig. Mit dem Meerschweinchen müssen jedoch auch ein großer Käfig samt Innenausstattung wie Futternapf, Tränke und Schlafhäuschen angeschafft werden. Dieser kostet ab fünfzig Euro aufwärts. Futter und Einstreu gibt es im Monat ab etwa dreißig Euro.

Ein Meerschweinchen ist zwar pflegeintensiv, aber genau das richtige Einsteiger-Haustier für Kinder ab sieben Jahren. Allerdings braucht ein glückliches Meerschweinchen die Gesellschaft von Artgenossen und sollte nicht alleine gehalten werden - und bei zwei Nagern verdoppeln sich die Kosten für Anschaffung und Futter natürlich. Meerschweinchen werden bis zu acht Jahre alt.

Kaninchen: Ein Kaninchen kostet je nach Rasse etwa 25 bis 50 Euro. Die Kosten für Käfig und Zubehör sowie Futter sind ähnlich hoch wie die für das Meerschweinchen. Kaninchen brauchen viel menschliche Zuwendung. Sie fühlen sich alleine nicht wohl und sollten nur mit Partner gehalten werden. Tägliche Streicheleinheiten sowie eine halbe Stunde Auslauf pro Tag müssen ebenfalls eingeplant werden. Kaninchen sind ideal für Kinder ab zehn Jahren. Sie können acht bis zwölf Jahre alt werden.

Hund:
Für einen Hund aus dem Tierheim zahlt man eine Schutzgebühr von etwa 200 Euro aufwärts. Zuchthunde mit Papieren kosten ein paar hundert Euro mehr. Je nach Rasse schlägt das Futter im Monat mit zwanzig bis achtzig Euro zu Buche - Leckerlis nicht mit eingerechnet. Dazu kommen noch die Hundesteuer sowie Kosten für Impfungen, Wurmkur etc. Zudem braucht ein Hund Zubehör wie Körbchen/ Schlafplatz, Halsband und Leine, Spielzeug.

Ein Hund ist pflegeintensiv und braucht genügend Auslauf: Mindestens zweimal am Tag muss er Gassi geführt werden. Hunde können je nach Rasse mindestens zehn bis zwölf Jahre alt werden.

Kosten für Haustiere summieren sich schnell

Grundsätzlich gilt natürlich: Für alle Haustiere können zusätzlich Tierarztkosten anfallen. Ist das Tier ernsthaft krank, bezahlt man für die Behandlung schnell sehr viel Geld. Im Laufe eines Haustierlebens kommen also mehr Kosten zusammen, als man vermuten würde.

Wer sich also kein eigenes Tier halten kann oder will, kann regelmäßig im Tierheim vorbeischauen: Die Tiere dort freuen sich über Freiwillige zum Gassigehen, Spielen und Schmusen!

ANZEIGE
TIERE
Katzenernährung
Dieses Essen ist für Katzen tabu
Dieses Essen ist für Katzen tabu
Vorsicht, Gift für Ihr Tier

Was wir gerne essen, kann für unsere lieben Vierbeiner sehr gefährlich sein. Wir verraten, welche Lebensmittel Sie vor Ihren Katzen verstecken sollten.

Zum Artikel
Elefant Yani weint bis zum Tod
Elefant Yani weint bis zum Tod
Tierschutz-Skandal

Die 34 Jahre alte Elefanten-Kuh Yani liegt kurz vor ihrem Tod angekettet auf dem Boden und weint. Dahinter steckt ein Tierschutz-Skandal.

SÜSSE KATZEN
Struvit: Harnsteine bei Katzen
Die unsichtbare Katzenkrankheit
Die unsichtbare Katzenkrankheit
Was tun bei Struvit?

Etwa zehn bis 20 Prozent aller Katzen leiden unter dieser Krankheit, aber kaum jemand bemerkt sie: Harnsteine. Wir verraten, was Sie dagegen tun können.

Giftige Lebensmittel für Hunde
Das ist Gift für Ihren Hund!
Das ist Gift für Ihren Hund!
Nix für Hunde

Nicht alles was schmeckt, ist auch gesund für den besten Freund des Menschen. Diese Lebensmittel sind Gift für Ihren Hund:

TIERE
Zum Artikel
Elefant Yani weint bis zum Tod
Elefant Yani weint bis zum Tod
Tierschutz-Skandal

Die 34 Jahre alte Elefanten-Kuh Yani liegt kurz vor ihrem Tod angekettet auf dem Boden und weint. Dahinter steckt ein Tierschutz-Skandal.

Allergien bei Hunden oder Katzen
Auch Haustiere leiden unter Allergien
Auch Haustiere leiden unter Allergien
So erkennen Sie die Anzeichen

Ihr Tier kratzt sich oft oder hat Verdauungsprobleme? Eine Allergie könnte die Ursache sein! Wir haben eine Tierärztin gefragt, wie Sie die Anzeichen einer Allergie erkennen und wie sie Ihr Tier schützen können.

TIERE
Katzenfutter-Test: Öko-Test urteilt
Ist Ihr Nassfutter auch dabei?
Ist Ihr Nassfutter auch dabei?
21 Katzenfutter im Öko-Test

Wer seine Katze mit Fertigfutter versorgt, geht davon aus, dass es ihr an nichts fehlt. Aber stimmt das? Öko-Test wollte genau das wissen und hat 21 Sorten Nassfutter getestet.

Haustier zum Kuscheln? Besser nicht!
Hunde umarmen? Lieber nicht!
Hunde umarmen? Lieber nicht!
DARUM lassen Sie es besser

Kraulen hier, Umarmungen dort - damit wollen Sie Ihren Hund richtig verwöhnen? Vorsicht! Eine aktuelle Studie zeigt: Die meisten Hunde leiden unter der übertriebenen Zuneigung ihrer Herrchen.