Warum sich Models als Schönheitsideal nicht eignen

Warum sich Models als Schönheitsideal nicht eignen
© dpa bildfunk

Wie dünn muss eine Frau heute sein?

Es geht wieder los - Heidi Klum sucht ab Donnerstag zum neunten Mal Deutschlands nächstes Topmodel. Pünktlich zum Showstart sind alle möglichen Diskussionen entfacht - über falsche Vorbilder, Magerwahn und so weiter, das Übliche also. Dabei gibt es so viele Gründe, entspannt zu bleiben und Spaß mit Heidi und ihren "Mädchen" zu haben.

Von Christiane Mitatselis

Es ist fast schon rührend, wie sich Heidi Klum darum müht, nicht gleich wieder Ärger zu bekommen. Wie die 'Bild'-Zeitung vor der ersten Sendung am Donnerstagabend berichtet, sortierte die gestrenge Model-Gouvernante zwei "Mädchen" (so werden die Kandidatinnen in der Sendung fast immer genannt) vorab aus. Sie seien zwar hübsch, aber viel zu dünn, teilte Frau Klum ihnen mit. Und tatsächlich sind auf den dazu publizierten Fotos besonders klapprige "Mädchen" zu sehen, die nicht nicht den Ansatz eines Hinterns in der Hose haben. So geht es natürlich nicht.

Der Rest der Anwärterinnen wird allerdings nur minimal dicker sein. Knappe 1,80 Meter bei Kleidergröße 34 sind angesagt. So sehen Models aus - oder besser gesagt: So müssen sie aussehen, wenn sie international reüssieren wollen.

Es ist allerdings ziemlich bescheuert, die normale Frauenwelt mit derartigen Maßstäben zu messen. Natürlich, Größe 40 ist in der Wahrnehmung eines Laufsteg-Models eine Übergröße, in die es fast zweimal reinpasst. Jedoch hätte die spanische Modekette 'Mango' seine Oversize-Kollektion besser nicht bei 40 beginnen lassen sollen. 'Mango' handelte sich damit eine Online-Petition ein, in der Frauen die Firma auffordern, den Fauxpas zu korrigieren. Gesundheits-Experten sind empört: 'Mango' vermittle normalgewichtigen Frauen den Eindruck, sie seien zu dick. Psychologen sprechen gar von Stigmatisierung.

Will man um jeden Preis problematisieren, so könnte man zudem Altersdiskriminierung konstatieren. Ü25-Models sind bei Frau Klum schließlich so gut wie nie zu sehen. Ist eine Frau mit 26 etwa schon eine alte Schachtel? Was sagen, die Experten zu dieser Art der Stigmatisierung? Steigt nicht der Zahl der Schönheits-OPs bei jungen Frauen inzwischen drastisch an?

Wird bald die schönste Model-Oma gesucht?

Natürlich kann man auch entspannt bleiben. Denn einerseits gibt es inzwischen erfolgreiche ältere Models wie die frühere Ballett-Tänzerin Eveline Hall, die auf die 70 zugeht und trotzdem ausgebucht ist. 'American Apparel' sorgt gerade mit einer Werbekampagne für Aufsehen. Die 62-jährige Jacky O’Shaughnessy posiert in Unterwäsche für das US-Modelabel, das damit demonstrieren will, dass wahre Schönheit vom Alter unabhängig ist.

Sehr löblich, beim 'GNTM' haben Damen in diesem Alter trotzdem nichts zu suchen. Die "Mädchen" sollen schließlich - wie es die Gouvernante aus Bergisch Gladbach einst vormachte - international durchstarten. Und eine klassische Model-Karriere beginnt mit 20 oder besser schon vorher. Vielleicht gibt es ja eines Tages eine Sendung, in der die schönste Model-Oma gesucht wird - das wäre auch interessant.

Jetzt sind aber erst mal die "Mädchen" dran. Wie üblich wird sich die eine besser, die andere schlechter anstellen. Es wird fleißige und faule geben, laute und leise, gute und böse Mädchen. Sie werden sich zanken und wieder vertragen, lachen und weinen. Die Lehrerin wird loben und tadeln, streng sein und trösten. Es geht bei 'GNTM' im Grunde zu wie bei 'Hanni und Nanni im Landschulheim', deshalb sehen viele Frauen die Sendung auch so gern.

Dass die "Mädchen" so wenig auf den Rippen haben? Geschenkt, als Vorbilder taugen die aufgeregten Hüpfer sowieso nicht.

Anzeige