LEBEN LEBEN

Warum fehlt vielen Deutschen der Glaube?

Weniger Interesse an Religion:
Weniger Interesse an Religion: Gehen die christlichen Werte verloren? 00:02:24
00:00 | 00:02:24

Kirche mit Imageproblem

Fast jeder freut sich alle Jahre wieder auf die Weihnachtstage. Doch viele verbinden das Fest gar nicht mehr so stark mit Religion wie früher. Und auch abseits der Weihnachtszeit scheint der Glaube im Leben der Deutschen keine besondere Rolle mehr zu spielen. Doch stimmt das wirklich? Eine aktuelle Umfrage gibt Aufschluss: 

Demnach spielen christliche Werte für 54 Prozent der West- und sogar 84 Prozent der Ostdeutschen keine oder kaum noch eine Rolle. Den Glauben an das Konzept Kirche haben also viele Deutsche bereits verloren.

Woran liegt das? Ein Grund könnte das Imageproblem der Kirche sein: Gerade junge Leute verbinden mit der Kirche einen Ort, von dem sie sich nicht mehr angesprochen fühlen. Oftmals fehlt auch der generelle Glaube an einen Gott. Denn viele stellen sich die Frage: Wie kann es so viel Leid auf der Welt geben, wenn es doch jemanden gibt, der über all das wacht?

Dabei sei das Pflegen von christlichen Traditionen so wichtig - predigte jüngst auch unsere Bundeskanzlerin. Für sie gehe ohne den christlichen Glauben auch ein Stück Heimat verloren. Doch für diese Worte erntete Angela Merkel von vielen nur Spott und Hohn.

Immerhin: Viele Deutsche sagen, dass die christlichen Werte zumindest in der Erziehung ihrer Kinder noch eine wichtige Rolle spielen. Die Kinder sollen schon früh den Glauben kennenlernen und im Sinne der christlichen Gebote erzogen werden. Laut Religionssoziologe Dr. Detlef Pollack liegt das Interesse der Eltern aber eher in der Weitervermittlung von Werten an die Kinder und nicht etwa an der Kirche selbst. 

Anzeige