Wäsche waschen: Eine Sache des Vertrauens?

Wäsche waschen: Eine Sache des Vertrauens?
© Löhr-Fotografie

Das Wäschewaschen ist immer noch reine Frauensache

Frauen fliegen mittlerweile auf den Mond. Das ist super. Umso erstaunlicher, dass auf der Erde immer noch Steinzeit ist. Zumindest, wenn es um schmutzige Wäsche geht. Die ist nämlich immer noch fest in weiblicher Hand. Dabei hat so eine Waschmaschine doch eigentlich alles was Männer glücklich macht: einen Riesen-Motor, der brummt, rappelt und auch noch tierisch viele Umdrehungen hat! Wieso machen Männer trotzdem einen Riesenbogen um das arme Ding? Oder sind wir Frauen das womöglich selber schuld?

Von Dagmar Baumgarten

Laut einer Umfrage von Infratest waschen 93 % der Frauen ihre Wäsche selbst. Nur 1% überlässt das ihrem Partner. Bei den Männern waschen nur 47 % selber. Was ist es? Schmutz-Phobie? Sobald Männer und Frauen zusammenziehen scheint es eine stillschweigende Übereinkunft zu geben, dass das Thema saubere Wäsche für ihn zum roten Tuch wird.

Und das liegt nicht nur an der Faulheit der Männer. Viele Frauen wollen gar nicht, dass ihr Partner sich an ihrer Wäsche vergreift. Zu heftig ist ihre Angst, dass der Göttergatte es vielleicht nach bestem Wissen und Gewissen versucht, aber trotzdem scheitert. Der Horror ist einfach zu groß, dass von seiner Wasch-.Aktion statt dem sauberen Lieblings- T-Shirt ein verfärbter mindestens drei Nummern kleinerer Lappen übrig bleibt.

Aber kann das wirklich der Grund sein? Wir reden ja nicht von wirklich unlösbaren Aufgaben. Wäschewaschen ist ja jetzt keine Atomphysik! Ich hab mich auch schon mal verhauen und plötzlich tauchte in der Wäsche irgendwas in Pink raus, was ich nicht mal mehr zuordnen konnte. Aber gerade aus solchen Fehlern lernt man doch. Trauen wir Männern nicht zu, dass sie lernen?

Wieso fällt Männern das Wäschewaschen so schwer?

Gerade hab ich mal einen Kollegen gefragt. Der gab spontan zu, dass er alles, einfach alles lieber macht als Wäsche waschen. Das sei so kompliziert, und vor allem würde es immer so ewig lange dauern! „Hä?“, fragte ich. „Du musst doch nicht die Trommel eine Stunde lang drehen, oder das Pulver körnchenweise zufügen, was dauert denn da lange - die Maschine macht doch die Arbeit!“

Nach Männerlogik ist das aber ganz anders, bestätigten mir dann auch andere Männer, die sich als Wasch-Muffel outeten. Denn für sie fängt ein simples Wäschewaschen schon bei der Vorbereitung an. Da müssen sie ja erst mal das perfekte Waschmittel finden. Und das bedeutet für sie schon puren Stress! Für welches entscheidet man sich bloß bei der ganzen Auswahl von Oxy, Vanish und Megapearls mit und ohne Farbkorrektur und Steril-Garantie! Nichts ermüdet so sehr, wie der Zwang sich entscheiden zu müssen. Und dem Gefühl, das neue Flüssig-Hyperhybrid-Mittelchen wäre vielleicht doch noch besser gewesen. Aber das ist ja erst der Anfang.

Dann muss man Wäsche sortieren, und dafür braucht man ja so ewig, weil es so kompliziert ist!!! Man muss schließlich zwischen bunt und weiß unterscheiden. Und danach muss man es falten und wegräumen. Nein, das dauert viel zu lang alles. Noch länger dauern allerdings die ewigen Diskussionen um das leidige Thema! Inklusiver der verzweifelten Erklärungsversuche, was bunt und was Kochwäsche ist. Welche Frau hat schon die Zeit und den Nerv dazu? Und wer hat schon Lust darauf, sein Lieblingskleid künftig dem Nachbarskind für deren Puppe zu schenken, weil jemand wieder mal – AUS VERSEHEN - den Kochwäsche-Knopf gedrückt hat. Weil da aber auch so irre viele Knöpfe und Tasten sind. Meistens so um die drei. Davon ist plötzlich genau der Typ am meisten überfordert, der sich in drei Wochenendkursen den Hubschrauber-Pilotenschein zutraut!

Ich dachte, immer nur ich würde meine Wäsche lieber selber waschen, aber nach den neuesten Zahlen ist wohl klar: Hier auf der Erde wird die schmutzige Wäsche wohl noch weiter lange in Frauenhand bleiben. Und damit meine ich jetzt nicht die Geschichten von Sabia und Sylvie. Mal gucken, wie es künftig auf dem Mond aussieht - wer wird sich da wohl um die Reinigung der Astronauten-Anzüge kümmern?

Anzeige