GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Vorsorgeuntersuchungen für Frauen: Das empfehlen Ärzte

Vorsorgeuntersuchungen für Frauen
Frauen sollten die Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Denn früh erkannt, lassen sich viele Krankheiten heilen, lindern oder ihr Voranschreiten bremsen. © Alexander Raths - Fotolia, Alexander Raths

Diese Vorsorgeuntersuchungen für Frauen sind wichtig

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können das Leben jeder Frau verlängern - da sind sich Ärzte einig. Bereits ab dem 18. Lebensjahr gibt es für Frauen einige Untersuchungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen empfohlen und in den meisten Fällen auch bezahlt werden.

Anzeige

Ab 18 Jahren: Tetanus-Diphterie-Impfungen (nach Grundimmunisierung im Kindesalter); Impfungen gegen Keuchhusten; Vakzinationen gegen Kinderlähmung; Zeitintervall: Alle 10 Jahre

Ab 20 Jahren: Genitaluntersuchung zur Krebsfrüherkennung (Gebärmutterhalskrebs); Zeitintervall: jährlich

Bis 25 Jahre: Chlamydien-Screenig: Abstrich-Untersuchung; Zeitintervall: jährlich

Ab 30 Jahre: Abtasten der Brust und Achselhöhlen zur Brustkrebsvorsorge; Anleitung zur regelmäßigen Selbstuntersuchung der Brust; Zeitintervall: jährlich

Ab 35 Jahre: Check-up: Überprüfung von Blut- und Urinwerten zur Früherkennung von Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie Diabetes; Zeitintervall: alle zwei Jahre

Hautkrebs-Screening: Zeitintervall: alle zwei Jahre

Ab 50 Jahre: Darmkrebsfrüherkennung: Test auf verborgenes Blut im Stuhl und Tastuntersuchung des Enddarms; Zeitintervall: jährlich bis 55 Jahre

Mammographie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs; Zeitintervall: alle zwei Jahre bis einschließlich 69 Jahre

Frauen-Vorsorgeuntersuchungen: Krankenkassen vergleichen

Ab 55 Jahre: Darmspiegelung (als Alternative zum Stuhltest); Zeitintervall: alle zehn Jahre (maximal eine Wiederholung), alternativ: Stuhltest alle zwei Jahre

Ab 60 Jahre: Grippeschutz: Standardimpfung gegen Influenza; Zeitintervall: jährlich

Pneumokokken-Schutzimpfung gegen bakterielle Lungenentzündung; Zeitintervall: einmalig

WICHTIG: Fragen Sie immer Ihre Krankenkasse, welche Untersuchungen sie übernimmt. Die Leistungen der Kassen schwanken sehr. Im Wettbewerb der einzelnen Kassen gibt es teilweise attraktive Angebote.

Wenn Sie privat versichert sind: Gehen Sie nur zu Vertragsärzten und erkundigen Sie sich, ob die Leistungen übernommen werden.

(Quelle: Infozentrum für Prävention und Früherkennung)