HAUTPFLEGE HAUTPFLEGE

Vorsicht vor Überpflegen! Gönnen Sie Ihrer Haut doch mal eine Pflegepause

Bild: Vorsicht vor Überpflegen! Gönnen Sie Ihrer Haut doch mal eine Pflegepause
'Viel hilft viel' - trifft bei der Hautpflege nicht immer zu. © Getty Images/iStockphoto, Tassii

Zu viel für unsere Haut?

Gesichtspflegeprodukte gibt es auf dem Markt zu Hauf. Man wird geradezu überschüttet mit einer massenhaften Auswahl an Cremes, Salben und Seren. Doch ist das überhaupt sinnvoll? Überfordern so viele verschiedene Produkte unsere empfindliche Gesichtshaut nicht auf Dauer?

Kann man die Haut überpflegen?

Die einfache Antwort dazu lautet: Ja! Natürlich ist das große Ganze etwas komplizierter, aber im Grunde tut es keiner Haut gut mit 10 verschiedenen Produkten zu arbeiten. Auf täglicher Basis Waschgel, Mizellenwasser, Gesichtscreme, ein Serum und entsprechendes bei der Nachtpflege kann auch zu viel des Guten sein.

Hautausschlag und Rötungen als Folge

Das Problem liegt vor allem daran, dass man häufig zu viele Produkte mit unterschiedlichen Zusammensetzungen oder für den falschen Hauttyp, benutzt. Dies können Produkte von verschiedenen Marken oder auch innerhalb einer Marke von verschiedenen Pflegeserien sein. Die Haut ist also überfordert, weil sie nicht alle Inhaltsstoffe aufnehmen kann. Sie reagiert überreizt. Dabei können Hautausschlag, unreine Haut oder Rötungen entstehen.

Pflegepause für die Haut

Sollte man seiner Haut also die Chance geben etwas zu atmen und ihr eine Pflegepause gönnen? Hierbei gibt es eine sogenannte Nulldiät. Ja, sowas gibt es auch im Bereich des Abnehmens, aber beim Thema Haut ist damit gemeint, dass man tatsächlich mal versucht vier Wochen lang nur mit Wasser zu waschen und ansonsten absolut nichts zu benutzen. Nichts? Richtig gelesen. Die ersten Tage spannt die Haut vermutlich auch etwas, aber sobald sie sich dran gewöhnt hat, kann sie regenerieren.

Wem das zu hart ist, kann auch versuchen morgens nur mit Wasser zu reinigen und abends nur sehr milde Reinigungsprodukte zu benutzen. Wichtig hierbei ist nur dann zu cremen, wenn es die Haut wirklich braucht und das dann sparsam. Ansonsten vielleicht ein paar Mitesser entfernen, aber alles andere einfach mal weglassen. Damit auch hier die Haut die Möglichkeit hat sich etwas zu erholen.

Natürlich soll diese Nulldiät dazu führen, dass man seine Hautpflege dauerhaft überdenkt und vielleicht merkt, weniger ist tatsächlich mehr. Trotz allem ist zu sagen, dass jede Haut anders ist. Für den Einen mag wenig bis gar keine Produkte zu benutzen, das Geheimrezept schlechthin sein und für den Anderen funktioniert es einfach nicht. Aber diese Methode auszuprobieren kann nicht schaden und am Ende können Sie sich zukünftig vielleicht sogar viel Geld sparen.

Video: Die 5 besten Tipps gegen Pickelmale

Narben und rötliche Verfärbungen können das Hautbild uneben und unschön aussehen lassen. Hierfür sind vor allem Pickelmale verantwortlich. Doch das muss nicht sein, denn es gibt wirksame Hausmittel, die die Male mindern können.

Die 5 besten Tipps gegen Pickelmale
Die 5 besten Tipps gegen Pickelmale Reine Haut 00:00:47
00:00 | 00:00:47
Was tun bei einem Gerstenkorn?
Was tun bei einem Gerstenkorn? So wirst du es los 00:01:38
00:00 | 00:01:38

Sie interessieren sich für Beauty-Trends und Make-up-Tricks? Dann klicken Sie sich doch mal durch unsere Video-Liste. Viel Spaß beim Stöbern!

Anzeige