Von Steinigung bedrohte Frau muss im Staats-TV aussagen

Die vom Tod durch Steinigung bedrohte Iranerin Sakineh Mohammadi-Aschtiani hat im Staatsfernsehen angeblich öffentlich ein Geständnis abgelegt. Die Frau, deren Gesicht in der Sendung unscharf gezeigt wurde, habe die Vorwürfe der iranischen Justiz gegen sie bestätigt, berichteten Staatsmedien. Die 43 Jahre alte zweifache Mutter ist wegen Ehebruchs und Mordes an ihrem Mann zum Tode verurteilt worden.

Sie räumte im Fernsehen eine außereheliche Beziehung zum Cousin ihres Mannes ein, dem sie auch geholfen habe ihren Ehemann im Jahr 2006 zu töten. Das wegen Ehebruchs verhängte Steinigungsurteil hatte zu Protesten zahlreicher Staaten und Menschenrechtsorganisationen geführt. Der Iran hatte die Vollstreckung im Juli ausgesetzt.

Anzeige