GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Volkskrankheit Juckreiz

Volkskrankheit Juckreiz

Schon 17 Prozent leiden darunter

Der chronische Juckreiz hat sich nach Medizineransicht zu einer Volkskrankheit entwickelt. "In einer aktuellen, in Deutschland erstmalig durchgeführten Befragung von über 11.000 Patienten haben 17 Prozent angegeben, unter störendem Juckreiz zu leiden", sagt Sonja Ständer, Oberärztin an der Hautklinik der Universitätsklinik Münster. Davon habe aber nur die Hälfte einen Arzt aufgesucht. In Münster wurde jetzt das deutschlandweit erste 'Interdisziplinäre Kompetenzzentrum Pruritus' gegründet worden. Pruritus ist der Fachbegriff für Juckreiz, der mindestens sechs Wochen anhält.

Was sind die Ursachen?

Chronischer Pruritus hat laut Uniklinik Münster verschiedene Ursachen: "Angefangen von Hautkrankheiten wie Neurodermitis, inneren Erkrankungen wie eine Niereninsuffizienz, neurologischen oder psychischen Erkrankungen bis hin zu Lymphdrüsenkrebs oder - allerdings nur in seltenen Fällen - einem Kopftumor." Es können auch mehrere Ursachen zusammenspielen.

Für den Alltag halten die Experten Tipps zur Juckreizlinderung bereit. "Betroffene werden häufig stigmatisiert", erklärte Ständer. Blutig gekratzte Haut am ganzen Körper wirke auf viele Menschen abstoßend. Die Folge: Betroffene zögen sich aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Ein Teufelskreis. Hier und bei der Ursachensuche setze die psychosomatische Diagnostik an, sagte Fachärztin Prof. Gudrun Schneider an. Ziel sei es, alles daran zu setzen, auf den gleichen Wissensstand zu kommen wie bei anderen Volkskrankheiten, etwa Bluthochdruck, sagte Ständer.

Wie entsteht Juckreiz?

Volkskrankheit Juckreiz

Die oberflächlichen Nervenenden in der Haut reagieren auf viele verschiedene Botenstoffe aus der Haut und dem Blut mit der Entwicklung von Juckreiz. Durch die unterschiedlichen Botenstoffe erklären sich die verschiedenen Juckreizempfindungen wie reines Jucken, stechendes oder brennendes Jucken.

Die Juckempfindung wird über die Nerven des Rückenmarks zum Gehirn transportiert, wo unmittelbar das Verlangen zu Kratzen ausgelöst wird. Juckreiz kann auf sehr vielen verschiedenen Ursachen beruhen. Akuter Juckreiz hat die wichtige Funktion auf Fremdkörper auf der Körperoberfläche wie Insekten, Parasiten oder schädliche Pflanzenbestandteile (z.B. Brennnessel) aufmerksam zu machen, die dann durch das Kratzen zuverlässig entfernt werden. Dieser akute Juckreiz hält meist nicht lange an und ist einfach zu behandeln.

Hinweis auf seelische Störung

Chronischer Juckreiz ist in den meisten Fällen therapeutisch schwer zu beeinflussen und bedeutet daher eine schwere körperliche und seelische Belastung. Als Ursache kommen zum Beispiel Störungen der Leber- oder Nierenfunktion, Vitaminmangel, Schilddrüsenfunktionsstörungen oder auch selten bösartige Erkrankungen in Frage. Viele Hauterkrankungen führen zu Juckreiz, der in manchen Fällen unerträglich sein kann. Gelegentlich sind die Erkrankungen noch nicht vollständig ausgebrochen und für den Betroffenen noch nicht sichtbar; der Juckreiz aber schon vorhanden.

Quelle: Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten Münster

Juckreiz-Kratz-Teufelskreis

Volkskrankheit Juckreiz

Ständiger Juckreiz führt zu permanentem Kratzen; dies gehört zu der Erkrankung dazu und kann nicht durch reine Willensstärke auf Dauer unterdrückt werden. Das Aufkratzen der Haut verursacht juckende, entzündliche Hautveränderungen, wodurch ein so genannter Juckreiz-Kratz-Teufelskreis entstehen kann.

Cremes und Lotionen können hier helfen. Sie müssen jedoch auf den jeweiligen Hautzustand abgestimmt sein.

Folgen des chronischen Juckreizes

Juckreiz schränkt die Alltags- und Freizeitgestaltung ein. Viele Patienten haben diese Situation nervlich nicht immer im Griff - sie verzweifeln förmlich daran. Viele Patienten berichten von vermindertem Antrieb, Ungeduld, raschem Aufgeben, Einschränkung der Aktivitäten, Konzentrationsschwierigkeiten oder von Gefühlen der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung. Auch Spannungen im sozialen Umfeld sind möglich.

Für viele Betroffene kann eine psychosomatische Beratung sehr sinnvoll sein. Übersehene Belastungsfaktoren können den Weg uir Heilung weisen.

Was kann ich tun? Erste Hilfe

Um den Juckreiz zu lindern, können Sie folgende 'Sofortmaßnahmen' ergreifen:

- Tragen Sie luftige, nicht-synthetische Kleidung

- Legen Sie feuchte oder kühlende Umschläge z.B. mit schwarzem Tee an

- Kalt Duschen

- Regelmäßiges Eincremen zur Rückfettung der Haut.

Anzeige