GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Vitamintabletten verkürzen das Leben

Vitamintabletten verkürzen das Leben
Die Überversorgung mit Vitaminen ist gefährlich © Sven Weber

Pillen sind keine Lösung

Vitamine sind gesund, Vitamine stärken das Immunsystem und beugen Krankheiten vor - soweit alles korrekt. Aber wer Vitamine vor allem als Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pillen oder Tabletten zu sich nimmt, der kann sogar früher sterben. Zu dem Ergebnis kam jetzt eine umfangreiche amerikanische Studie.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass fast alle untersuchten Nahrungsergänzungsmittel das Leben eher verkürzten als es zu verlängern. Am deutlichsten zeigte sich der negative Effekt bei Eisen-Präparaten. Aber auch Multivitamine, Vitamin B 6, Folsäure, Magnesium, Zink und Kupfer schnitten kaum besser ab. Einzige Ausnahme: Kalzium-Tabletten.

In der Iowa Women's Health Study beobachteten die Forscher über 18 Jahre lang knapp 40.000 Frauen. Zu Beginn der Studie im Jahre 1986 waren die Probandinnen durchschnittlich 61,6 Jahre alt. Während des Studienzeitraums wurden sie dreimal befragt, ob sie regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel einnehmen und welche. Am Ende der Studie lebten 40 Prozent der Frauen nicht mehr.

Nur bei Mangel zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen

Fast alle eingenommen Vitamin- und Mineralstoffpräparate führten zu einem höheren Sterberisiko. So war die Sterberate von Frauen, die Multivitamin-Pillen eingenommen hatten, um 2,4 Prozent höher. Bei Vitamin B6 und Eisen war sie zum rund 4 Prozent höher, bei Folsäure um knapp 6 Prozent. Einzig die Einnahme von Kalzium-Tabletten ging mit einem um 3,8 Prozent niedrigeren Sterberisiko einher.

Wer sich nur auf Vitaminpräparate verlässt, lebt nicht gesünder. Das zeigt auch eine weitere Studie mit Männern: Wer regelmäßig Vitamine E Präparate zu sich nimmt, erkrankt häufiger an Prostatakrebs.

Vor allem in wohlhabenden Ländern nehmen ein Drittel aller Erwachsenen Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Das führt zu einer Überversorgung des Körpers mit Vitamin- und Mineralstoffpräparaten. Denn mit der normalen Nahrung wird ein gesunder Mensch bereits ausreichend versorgt. Mediziner empfehlen daher die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln nur dann, wenn ein akuter Mangel besteht.

Anzeige