GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Vitamin-A-Mangel, weil er kein Gemüse mag: 14-Jähriger wäre fast erblindet

So gefährlich ist einseitige Ernährung für Kinder
So gefährlich ist einseitige Ernährung für Kinder Junge fast erblindet 00:02:10
00:00 | 00:02:10

Cian Moores Geschichte soll anderen Familien eine Warnung sein

Kinder, esst euer Gemüse! Und zwar so oft wie möglich. Das möchte man am liebsten jedem Jungen und Mädchen zurufen, wenn man die Geschichte von Cian Moore gelesen hat. Der 14-Jährige aus Perth in Australien drohte zu erblinden, diverse Ärzte waren ratlos und der Zustand seiner Augen verschlechterte sich immer weiter - bis eine Spezialistin auf den simplen Grund für sein Problem kam: Vitamin-A-Mangel. Ausgelöst durch die falsche Ernährung.

Jahrelang hatte Cian sich fast ausschließlich von Junkfood ernährt: Weißbrot, Chips, Pommes, Coca Cola und jede Menge Hühnchen. Irgendwann klagte er über ein merkwürdiges Trockenheitsgefühl im Auge und über ein sonderbares Kratzen. Seine Mutter Kerry Moore schleppte Cian von Arzt zu Arzt. Ein Experte aus Perth diagnostizierte einen geschädigten Sehnerv, Cian müsse ein Leben lang spezielle Augentropfen nehmen, hieß es.

Doch Kerry Moore gab sich mit dieser Erklärung nicht zufrieden. Auch weil sich die Sehkraft ihres Sohnes weiter verschlechterte. "Wir hatten riesige Angst, dass unser Sohn erblindet", sagte die Mutter dem 'Sidney Morning Herald'. "Zum Glück sind wir sehr stur", erklärte sie weiter. Denn durch Zufall sah sie dann im Fernsehen ein Interview mit Dr. Stephanie Watson. Kurz darauf machte sie einen Termin bei der Augenspezialistin, die sofort auf der richtigen Spur war - Nährstoffmangel.

Cians Glück: Die Medizinerin hatte einige Zeit in Afrika gearbeitet und dort ähnliche Symptome gesehen, allerdings bei unterernährten Kindern. Dr. Watsons ungewöhnliche Diagnose rettete das Augenlicht des Australiers mit der großen Abneigung gegen Obst und Gemüse. Kerry Moore postete die Geschichte ihres Sohnes jetzt bei Facebook - als Warnung für andere Familien. 

Anzeige