Vierjähriger stürzt 70 Meter von einer Klippe - und überlebt

Sebastian hatte wohl einen Schutzengel

Ein Familienausflug entlang der Pazifikküste in dem kleinen Örtchen Bodega Bay in der Nähe von San Francisco endete dramatisch: Der vierjährige Sebastian ist unglücklich von einer Klippe abgerutscht und fiel 70 Meter in die Tiefe. Doch wie durch ein Wunder überlebte der Kleine.

Junge überlebt Klippen-Unfall
Sebastian stürzte von dieser Klippe 70 Meter in die Tiefe.

Es sollte ein schöner Familienspaziergang im kalifornischen Bodega Bay werden, doch als die Mutter einen kurzen Moment nicht auf ihren Sohn achtete, stürzte der Kleine in die Tiefe. Davor hatte er an den Klippen Steine in den Abgrund geworfen. "Mein Sohn und meine Frau waren etwa hundert Meter hinter uns, aber wir waren in einer Senke, so dass ich sie nicht sehen konnte. Dann dachte ich, da stimmt was nicht. Und als ich zurück gerannt bin, da stürzte er schon", erinnerte sich der Vater in einem TV-Interview.

Sebastian landete auf dem unterliegenden felsigen Stück Strand. Die Eltern riefen sofort den Notruf und mussten mit ansehen, wie ihr Kind verletzt am Boden lag - ohne ihm helfen zu können. Als der Rettungsdienst eintraf, mussten sich die Retter erst zur Unglücksstelle abseilen.

30 Minuten gelang es den Rettungskräften, den kleinen Jungen zu bergen. "Eine tolle Leistung, dass sich das Team so schnell zu ihm vorarbeiten konnte. Unglaublich, dass er das überlebt hat", sagte der Vater. Zum Glück hat Sebastian keine lebensgefährlichen Verletzungen erlitten, sondern nur leichte Knochenbrüche und Schnittwunden im Gesicht - die gerade heilen.

Anzeige