LEBEN LEBEN

Verschärfte Sicherheitslage in Deutschland: SO werden wir geschützt

Sicher bei Großveranstaltungen
Sicher bei Großveranstaltungen SO werden wir geschützt: Neue Konzepte und Co. 00:02:04
00:00 | 00:02:04

Verschärfte Sicherheitslage in Deutschland: Neue Konzepte, besserer Schutz

Die Angst vor Anschlägen auf Großveranstaltungen ist besonders groß. In Zeiten, in denen Terror, Amokläufe und Anschläge fast täglich die Nachrichten dominieren fällt es schwer, auf öffentlichen Großveranstaltungen ausgelassen zu feiern. Doch in Deutschland werden die Sicherheitsmaßnahmen aufgestockt, neue Sicherheitskonzepte kommen zum Einsatz.

Offiziell gibt es keine konkrete Bedrohung gegen bevorstehende Feste und Veranstaltungen in Deutschland. Und dennoch werden angesichts der zahlreichen Attentate und Amoktaten in der Vergangenheit die Sicherheitsmaßnahmen verschärft:

- Münchener Oktoberfest: 6 Millionen Besucher erwartet

Mehr als zwei Millionen Euro werden nur in eine zusätzliche Bewachung investiert.

- Düsseldorfer Rheinkirmes: 3,5 Millionen Besucher

Auf der Rheinkirmes ist nichts passiert. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden im Vorfeld verstärkt.

- Kölner Lichter: 800.000 Besucher

Eine zusätzliche Hundertschaft ist vom Innenministerium an den Rhein geschickt worden.

- Bayreuther Festspiele: 60.000 Besucher erwartet

Auch die Wagner-Festspiele werden durch ein neues Sicherheitskonzept besser geschützt. Ein Zaun riegelt den Bühnenbereich des Festspielhauses weiträumig ab.

Sicherheitslage Deutschland – Das können wir tun

Auf dem Weg zum Konzert, ins Karussell oder ins Festzelt: Schwer bewaffnete Polizisten bewachen die Eingänge und Zufahrten. An dieses Bild müssen wir uns wohl oder übel gewöhnen. Auch wenn es auf der einen Seite beunruhigen mag, so ist das Aufstocken der Sicherheitskräfte auch ein Zeichen dafür, dass wir geschützt werden. Denn viele Menschen wollen sich durch die schrecklichen Taten und Ereignisse im In- und Ausland nicht einschüchtern lassen, bleiben nicht zu Hause.

Doch der Bundesinnenminister fordert auch zu mehr Achtsamkeit im Umfeld potentieller Täter auf. Gemeinsam können wir die Gefahr bekämpfen und eindämmen, das ist die Botschaft.

Anzeige