GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Verhütungsventil für den Mann: 'Bimek SVL' verspricht Unfruchtbarkeit auf Knopfdruck

Es muss nicht immer die Pille sein
Es muss nicht immer die Pille sein Verhütungsmethoden im Überblick 00:02:40
00:00 | 00:02:40

Samenleiterventil: Revolutionäre Verhütungsmethode für den Mann?

Es könnte den Markt der Verhütungsmethoden revolutionieren: das Samenleiter-Ventil für den Mann. Nachdem alle Versuche, eine Pille für den Mann zu entwickeln bisher erfolglos blieben, macht die Erfindung des Tischlers Clemens Bimek jetzt neue Hoffnung in Sachen Verhütung für den Mann.

Samenleiterventil Bimek SVL
Das Samenleiterventil könnte die Verhütung für den Mann revolutionieren. © Bimek

Der Berliner erfand das Gummibärchen-große Samenleiterventil ‚Bimek SLV‘, mit dem sich die Zeugungsfähigkeit beim Mann vorübergehend ausschalten lässt. Die Idee dahinter: Während einer rund 30-minütigen Operation werden die ‚Bimek SLV‘-Ventile in beide Samenleiter im Hodensack eingesetzt. In geschlossenem Zustand unterbindet es so den Fluss der Spermien in das Ejakulat - der Mann ist steril. Trotzdem kann er beim Sex aber ganz normal ejakulieren.

Das Beste: Im Gegensatz zu einer Vasektomie, also einer Durchtrennung der Samenleiter, bedeutet dieser Eingriff keine unwiderrufliche Zeugungsunfähigkeit. Will Mann ein Kind zeugen, so kann er einfach einen kleinen Schalter in seinem Hodensack ertasten und umlegen. Glaubt man Erfinder Clemens Bimek, ist er hiernach sofort wieder zeugungsfähig.

Verhütung auf Knopfdruck - das klingt erst einmal zu schön, um wahr zu sein. Wird Verhütung jetzt also Männersache? Naja! Denn trotz erster Erfolge bei klinischen Tests, hat das Samenleiterventil bislang wenig gesicherte Ergebnisse – dafür aber jede Menge Kritiker. Denn Erfinder Clemens Bimek ist die bislang einzige Testperson ist, die sich das ‚Bimek SLV‘, hat implantieren lassen. Momentan sucht der Tischler nach weiteren Testern. Bis zur Marktreife des Samenleiterventils werden also sicherlich noch einige Jahre vergehen.

Anzeige