Vater schreibt ergreifenden Abschiedsbrief an seinen toten Sohn

Vater schreibt Abschiedsdbrief an toten Sohn
In einem bewegenden Brief hat sich Tom Riles von seinem Sohn verabschiedet.

"Lieber Sohn, es war eine Ehre, dich zu halten"

Mit einem ergreifenden Brief hat sich Tom Riles von seinem Sohn Scotland Bansley verabschiedet. "Lieber Sohn, Freitagnacht habe ich dich zum ersten Mal im Arm gehalten - und zum letzten Mal. Es war einer der traurigsten, stolzesten, herzzerreißendsten und schönsten Momente meines Lebens. Es war mir eine Ehre, dass ich dich halten durfte", beginnt er. Sein Sohn starb in der 20. Schwangerschaftswoche.

Tom Riles und seine Frau haben einen Sohn und eine Tochter. Als seine Frau zum dritten Mal schwanger wird, freuen sich die beiden riesig. Doch dann kommt der schlimmste Moment in ihrem Leben. "Ich werde mich immer daran erinnern, als deine Mama mich letzte Woche anrief und mir sagte, dass wir dich verloren haben. Ich war zu Hause mit deinem Bruder und deiner Schwester und ich stand unter Schock", schreibt er in dem Brief, den er auf seinem Blog 'Life of Dad' veröffentlicht hat.

"Wegen dir liebe ich meine Frau mehr denn je"

Mit tiefbewegenden Worten beschreibt der Vater den schlimmsten Moment ihres Lebens. Im Krankenhaus hat seine Frau das leblose Baby zur Welt gebracht, dann folgte die Verabschiedung. "Deine Mama hielt dich, dann war ich dran. Ich fühlte mich zur gleichen Zeit glücklich und am Boden zerstört, dass ich meinen zweiten Sohn in meinen Handflächen hielt. Wir weinten. Wir erzählten dir von deinem Bruder und deiner Schwester. Wir stellten uns vor, wie du irgendwo über eine Wiese rennst, frei, glücklich, voller Leben."

Seine Worte geben Kraft, denn Tom Riles schafft es trotz des tragischen Verlustes, das Positive zu sehen: "Ich bin stolz auf dich, Sohn. Obwohl du es nur durch die Hälfte der Schwangerschaft geschafft hast, hast du eine Spur in unserer Familie hinterlassen, die für immer bleiben wird. Wegen dir liebe ich meine Frau mehr denn je. Wegen dir fühle ich mich meinen Kindern stärker verbunden als jemals zuvor. Wenn ich sie umarme, fühle ich dich."

So bewegend der Brief beginnt, endet er auch: "Mein geliebter Scotty ... Ich vermisse dich mehr, als ich jemals irgendetwas vermisst habe. Wir lieben dich. Wir werden dich immer in Ehren halten. Wir werden bessere Eltern und bessere Menschen sein wegen dir. Danke."

Anzeige