ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Väter, nehmt eure Verantwortung für eure Töchter ernst!

Väter und Töchter
Der 'erste Mann' im Leben einer Frau ist der Vater. Von der Vater-Tochter-Beziehung hängt sehr viel für die spätere Frau ab. Er kann ihr durch seine Aufmerksamkeit Stärke und Selbstbewusstsein schenken. © dpa, Ingo Wagner

Väter haben entscheidend Einfluss auf das Selbstbewusstsein der Tochter

Wer Kinder hat, trägt große Verantwortung. Und damit ist nicht nur gemeint, dass er dafür zu sorgen hat, dass die Kinder zu essen und ein Dach über dem Kopf haben. Ich bin Vater zweier mittlerweile erwachsener Töchter (und eines Sohnes) und weiß, dass ein starkes Band zwischen Vater und Tochter existiert. Es ist für mich immer wieder verblüffend, wie passgenau meine Töchter meine Stärken (und leider auch meine Schwächen!) reproduzieren. Und selbst jetzt, wo beide fast 30 sind, werde ich immer wieder davon überrascht, wie oft ich mich und mein Verhalten noch immer im Fokus der Aufmerksamkeit der beiden jungen Damen finde.

Von Matthias Timm

Ein gutes Stichwort: 'mein Verhalten', finde ich. Erziehung – und das wissen alle Eltern spätestens, wenn die Kinder in die Pubertät kommen, Erziehung bedeutet vor allem VORBILD. Wenn Eltern das eine sagen und etwas völlig anderes tun, dürfen sie sich nicht wundern, wenn auch die angeblich braven Töchter, auf die im Mund getragenen Ge- und Verbote pfeifen. Da helfen auch Strafen überhaupt nicht. Im Gegenteil.

Verantwortung in Bezug auf die Kindererziehung bedeutet also zunächst einmal, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Manchen jungen Eltern ist das anfangs nicht klar. Wie sie sich verhalten und auch, wie sie ihre eigene Beziehung gestalten, das prägt die Töchter viel stärker als alle guten Worte und Disziplinarmaßnahmen zusammen. Die - leider nicht selbstverständliche - Grundlage der Erziehung sollte aber in jedem Fall die Liebe zu den Kindern sein. Auch und besonders Väter sind hier gefordert, den Töchtern ihre Liebe zu zeigen.

Die amerikanische Jugendtherapeutin Meg Meeker zeigt jetzt in einem Buch ('Strong Fathers, strong Daughters') wichtige Zusammenhänge im Verhältnis zwischen Vätern und Töchtern. Demnach wird der Vater beispielsweise zur Blaupause, zum Rollenmodell für Männer, zu denen sich eine Tochter später einmal hingezogen fühlt. Der Vater, der also den Freund der Tochter ablehnt, sollte sich vielleicht erst einmal fragen, in welchen Punkten er selbst diesem jungen Mann entspricht.

Meeker zeigt auch, dass Väter entscheidende Faktoren dafür sind, wie selbstbewusst und stark Töchter einmal werden. Es geht dabei nicht nur um regelmäßige Lippen-Bekenntnisse. Wichtig ist, der Tochter Aufmerksamkeit zu schenken, für sie da zu sein, wenn sie sich an den Vater wendet. Der Vater, der seinen Töchtern zeigt, dass er sie liebt, der ihnen Aufmerksamkeit schenkt und für sie da ist, wenn sie ihn brauchen, sorgt dafür, dass die Töchter sicher und stark in ihr eigenes Leben treten.

Auch andere Psychologen unterstreichen die wichtige Rolle, die Väter für die Entwicklung der Töchter haben: Wassilios E. Fthenakis fand heraus, dass Mädchen, die ein gutes Verhältnis zum Vater haben, weniger anfällig für Depressionen und Drogenprobleme sind. Angelika Faas bilanziert, dass "Väter, die ihre Töchter ermutigen und fördern, eine Freikarte für beruflichen Erfolg und ein erfülltes Liebesleben einer Frau" sind.

Also Väter, nehmt eure Verantwortung ernst, seid da für eure Töchter! Jeden Tag. Dann habt ihr WIRKLICH etwas geleistet!

Anzeige