GESUNDHEIT GESUNDHEIT

UV-Kamera zeigt: So sehr schadet Sonne unserer Haut

UV-Kameras decken erschreckendes auf

Sonnenbrand? Ach, der vergeht schon wieder, und dann ist die Haut schön braun. Das denken sich viele und meistens stimmt es ja auch. Denn die eigentlichen Folgen der Sonne sind mit bloßem Auge gar nicht zu sehen. Eine UV-Kamera macht das nun möglich. Sommersprossen, Pigmentflecken - plötzlich sind sie sichtbar. Und dann heißt es: Ab zum Hautarzt! Eine Expertin verrät, wie Sie Spaß beim Sonnen haben, ohne dabei Ihrer Haut zu schaden.

Im Urlaub sind viele so faul, dass ihnen das Eincremen mit dem Sonnenschutz sogar schon zu viel ist. Aber genau diese Gemütlichkeit bestraft die Sonne sofort. Mit einer speziellen UV-Kamera und UV-Licht-Lampen werden in unserem Test verborgene Hautschäden sichtbar, die sonst unter der Hautoberfläche versteckt bleiben. Mit erschreckendem Ergebnis.

Auch wenn die Haut auf den ersten Blick gesund aussieht, sagt das nichts über den tatsächlichen Gesundheitszustand aus. Erst mit Hilfe der besonderen UV-Kameras werden die Hauterkrankungen sichtbar.

Sorgfältiges eincremen - auch im Urlaub

Was heute noch ein Pigmentfleck ist, kann sich zu etwas viel Schlimmerem entwickeln. Wer sich ohne aufgetragene Sonnencreme in die pralle Sonne begibt, riskiert Hautkrebs. Hautärzte wie Uta Schlossberger raten immer wieder "sich 30 Minuten bevor man in die Sonne geht mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor einzucremen". Je höher der Lichtschutzfaktor, umso höher ist der Schutz. Da wo die Sonnencreme ist, dringen keine UV-Strahlen durch die Haut durch. Besonders stark gefährdet sind die so genannten "Sonnenterassen" verrät die Hautärztin. Das betrifft den Nasenrücken, die Stirn sowie die Rückseiten der Ohren.

Wer sich den Besuch beim Hautarzt also ersparen möchte, nimmt sich am besten einfach ein paar Minuten Zeit zum sorgfältigen Eincremen - und zwar auch im Urlaub! Nur so können Sie ganz bedenkenlos in der Sonne faulenzen.

Anzeige