US-Paar will Adoption nach sechs Jahren rückgängig machen

Wegen psychischen Problem der Kinder wollen Eltern Adoption rückgängig machen
Eltern aus Amerika wollen die Adoption ihrer beiden Kinder rückgängig machen. © dpa, Frank Leonhardt

Kinder leiden an psychischen Problemen

Es klingt unglaublich: Ein Paar aus Amerika will die Adoption seiner beiden Kinder aus Russland rückgängig machen - nach sechs Jahren. Der Grund: Die Kinder leiden an psychischen Problemen.

2008 hat das Paar aus New York die beiden damals sechs- beziehungsweise achtjährigen Kinder aus Russland adoptiert. Von der Agentur wurden sie als „gesunde Geschwister“ beschrieben. Doch dann das: Es stellt sich heraus, dass bei beiden unter schweren psychischen Problemen leiden. Außerdem sind die Kinder angeblich gar nicht miteinander verwandt und wurden vor der Adoption sexuell missbraucht. Für die Eltern ein Schock: In den folgenden Jahren haben die Kinder sogar angeblich immer wieder gedroht, ihre Adoptiveltern umzubringen. Sie befinden sich nun in einer staatlichen Psychiatrie.

Wenn die Adoption tatsächlich rückgängig gemacht wird, bleiben die Kinder entweder in dieser Anstalt oder sie können wieder in eine Pflegefamilie gebracht werden. In den letzten 20 Jahren wurden mehr als 60.000 russische Kinder von amerikanischen Eltern adoptiert. Seit 2013 ist es für Paare aus Amerika verboten, Kinder aus Russland zu adoptieren. Dieser Beschluss verärgert sowohl viele Amerikaner, als auch Russen. Viele Kinder werden dadurch Opfer von politischen Diskursen und haben nicht die Möglichkeit, in einem liebevollen Elternhaus aufzuwachsen.

Die Eltern aus New York und ihr Anwalt wollen sich zu diesem Fall und ihrem Antrag zur Auflösung der Adoption nicht öffentlich äußern.

Anzeige