ELTERN-KOLUMNE ELTERN-KOLUMNE

Urlaub ohne Kinder – ja, bitte!

Die schönste Zeit im Jahr
Die schönste Zeit im Jahr Urlaub auch mal ohne Kinder? 00:02:15
00:00 | 00:02:15

Fahrt in Urlaub - und zwar auch allein!

"Boah, du warst ohne Kinder im Urlaub, so gut will ich es einmal haben!“ – diese Reaktion ist typisch, wenn ich nach meinen Ferienerlebnissen gefragt werde. Urlaub ohne Kinder, das ist etwas was für die meisten Eltern so attraktiv und verführerisch klingt wie ein Sechser im Lotto – und auch genau so unerreichbar. Aber warum denn eigentlich? Liebe Eltern, fahrt in den Urlaub, und zwar allein!

Von Alexandra Diemair

Gute Eltern verbringen ihren Urlaub mit ihren Kindern – schließlich ist das die Zeit, in man sich endlich mal in aller Ausgiebigkeit seinem Nachwuchs widmen kann. Die Zeit, in der man all die lustigen Dinge unternehmen kann, die im hektischen Alltag verloren gehen. Die Zeit, in der man sich wirklich als Familie fühlen kann und nicht als mehr oder weniger gut funktionierendes Kleinunternehmen. Gut, die Realität sieht häufig anders aus. Die Aufstehzeiten von durchschnittlichen Kindergartenkindern und ihren Eltern unterscheiden sich häufig um ein bis fünf Stunden, die Vorstellungen, wie wichtig eine ausgiebige Siesta für das Seelenwohl ist, gehen auseinander und die Vorstellungen davon, wieviel Programm und vor allem welches an einem durchschnittlichen Urlaubstag stattfinden muss auch.

Dass wir uns nicht missverstehen: Urlaub mit Kindern ist wunderschön. Vielleicht sogar das Schönste, das man mit seinen Kindern gemeinsam erlebt. Man hat Zeit, den ganzen Tag im Schatten unterm Sonnenschirm abzuhängen und Bücher vorzulesen. Man hat endlich Zeit, in der vom Nachwuchs gewünschten Ausgiebigkeit Sandburgen zu bauen, mit der Luftmatratze durch die Wellen zu toben oder Strandtennis zu spielen. Man spielt stundenlang Gesellschaftsspiele, bleibt bis nachts draußen, verschläft gemeinsam ganze Tage und hat das Gefühl, endlich einmal ZEIT zu haben für seine Kinder. Keine Frage. Aber dennoch möchte ich an dieser Stelle eine Lanze brechen für den Urlaub ohne Kinder. Für den Urlaub mit dem Partner. Mit dem Menschen, mit dem man sein Leben verbringt. Dem, dem man sein Herz und alles andere geschenkt hat. Dem, der einen irgendwann einmal so glücklich gemacht hat, dass man gesagt hat, ja, mit dir will ich sein. Möchte ich leben, lieben, Kinder bekommen. Mein ganzes Leben lang.

Manchmal reichen schon ein paar Tage

Mir ist schon klar, dass ein Urlaub ohne Kinder auch einen Luxus darstellt. Vor allem, wenn man auf den Urlaub mit Kindern nicht verzichten möchte. Er kostet zusätzlich Geld, die Kinder müssen "wegorganisiert" werden, Urlaubstage dafür eingeplant werden. Aber es muss ja auch nicht gleich drei Wochen sein. Manchmal genügen auch vier oder fünf Tage. Ein paar Tage Liebesurlaub. An einem anderen Ort, in einer anderen Umgebung. In der man nur man selber ist. Nicht Mutter oder Vater, sondern Liebespaar. In dem man Zeit hat für den anderen, für sich. In der man sich wiederfinden, neu entdecken und miteinander sein kann. "Ich könnte das nicht, so ganz ohne meine Kinder", ist ganz häufig der Kommentar von Eltern oder "wenn die erst mal größer sind". Natürlich müssen die Kinder dafür ein gewisses Alter haben, einen Säugling lässt man wahrscheinlich eher nicht so gerne in fremden Händen. Aber es hat auch keiner gesagt, dass man damit warten muss, bis die Kinder ins geschlechtsreife Alter kommen. Und meine Erfahrung ist: mit Trennungen von Kindern ist es wie mit kurzen Trennungen vom Partner: Hinterher ist die Wiedersehensfreude umso größer. Liebe Eltern, wartet nicht darauf, dass eure Kinder "groß genug sind". Ihr lebt jetzt. Gönnt euch die Zeit mit einander. Jetzt.

Anzeige