LIEBE LIEBE

Urlaub mit dem Ex: Ist das gut für die Kinder?

Urlaub mit dem Ex: Ist das gut für die Kinder?

Urlaub mit dem Ex trotz Trennung

Ich höre und sehe immer öfter, dass sich Paare mit Kindern nach einer Trennung richtig gut verstehen. Das finde ich wunderbar. Scheidungen gehören heutzutage leider mit zum Tagesgeschäft der Liebe. Und ich habe den Eindruck, die Menschen gewöhnen sich daran und machen das Beste daraus. Natürlich gibt es immer noch Frauen und Männer, die sich nach einer Trennung bekriegen. Worunter vor allem die Kinder fürchterlich leiden. 'Scheidungswaisen' nennt man die armen Würmchen, die nichts für das Desaster ihrer Eltern können. Was ihnen hilft, glücklich zu sein, was ihr größter Trost ist, wenn Papa und Mama auseinander gehen, das ist der Zusammenhalt der Familie. Papa und Mama und die Kinder. Unabhängig davon, dass die Eltern kein Liebespaar mehr sind.

Was spricht dagegen, als geschiedenes Paar regelmäßig Familie zu leben? Am Wochenende etwas zusammen unternehmen, die Großeltern gemeinsam besuchen, einmal im Jahr zusammen verreisen? Das schmiedet zusammen. Nicht das Ex-Paar als Liebende, sondern alle Familienangehörigen als Familie. Die Voraussetzung für so ein Modell ist, dass sich die Eltern vertragen und respektieren. Unter der Maßgabe, dass es für die Kinder geschieht, sollte das eigentlich jeder hinkriegen. Man braucht vielleicht ein wenig Zeit, manchmal gibt es Wunden, die heilen müssen. Aber früher oder später ist man soweit, kann den anderen wieder als Mensch sehen, als Mutter der Kinder oder als Vater der Kinder.

Und, wie gesagt: das kriegen immer mehr Menschen hin. Herrscht also Friede, Freude, Eierkuchen in deutschen Trennungsfamilien? Antwort: Nein!

Urlaub mit dem Ex: Bei neuen Partnern wird es kompliziert

Der Störenfried kommt allerdings nicht aus den eigenen Reihen, sondern aus dem Lager der neuen Partner der Eltern. Ich erlebe das gerade in der Sommerferienzeit, dass Frauen und Männer ihren neuen Partner fragen, ob dieser etwas dagegen hätten, wenn die 'alte' Familie ein paar Tage an die See fährt oder wohin auch immer. Da kommt es dann zu unglaublichen Eifersuchtsszenarien. Es wird sich vorgestellt, dass der Liebste oder die Liebste plötzlich wieder Sex hat mit der Ex oder dem Ex. Als könnte das nicht auch zu Hause jederzeit der Fall sein, wenn man scharf aufeinander ist. Selbstverständlich heizt ein Urlaub die Sinne an, vielleicht ist ein gemeinsam erlebter Sonnenuntergang am Meer romantisch und erotisierend. Doch das sind Hirngespinste, wenn zwei wirklich getrennt sind. Und wenn sie wieder zusammenkommen könnten, dann doch überall. Es gibt auch im Heimatort Sonnenuntergänge.

Ich will darauf hinaus, dass diese jähe Eifersucht jeglicher Basis entbehrt. Und es ist vor allem auch eine Frage des Vertrauens und der Stabilität in der neuen Beziehung, ob ich meinen Partner mit seinen Kindern und der Mutter und dem Vater verreisen lasse. Wenn ich allein bei dem Gedanken Schnappatmung kriege, liegt doch schon der Hase im Pfeffer in dieser Beziehung.

Ich möchte jetzt zur Urlaubszeit all jene ermuntern, ihr Herz zu weiten und zuzustimmen, wenn getrennte Menschen ihren Kindern etwas Gutes tun möchten. Ich plädiere dafür, dass souveräne Erwachsene einfach zurückstecken. Für Kinder. Auch wenn es nicht die eigenen sind, es sind die des Partners, den man doch liebt. Sein Fleisch und Blut, das der Partner glücklich sehen möchte. Will man ihm da im Wege stehen? Kann man nicht stolz sein auf seinen verantwortungsbewussten Partner? Diese Art der Verantwortlichkeit trägt er doch auch in die Beziehung. Wenn man mit ihm auch Nachwuchs hat oder ihn zu zeugen gedenkt, hat man auf jeden Fall einen tollen Papa für seine Brut.

Bitte einmal gründlich über dieses Thema nachdenken!

Eure Birgit

Anzeige