LEBEN LEBEN

Unzufrieden mit dem Hotel: Ab wann lohnt sich eine Beschwerde wirklich?

Was bringen Hotelbeschwerden wirklich?

Laut einer Umfrage ärgert sich jeder zweite Urlauber über sein Hotel. Zu lange Wartezeiten, schmutzige oder falsche Zimmer, Lärm oder Technik, die nicht funktioniert, können einem schnell den letzten Nerv rauben. Dennoch beschweren sich nur die Wenigsten, weil sie glauben, dass es sich nicht lohnt. Doch ab wann bekommt man eigentlich sein Geld zurück?

Wir haben den Test gemacht und die Geduld von sechs Hotelgästen auf die Probe gestellt. Wie die Testpersonen reagiert haben und wann sich Beschwerden wirklich lohnen, das erfahren Sie in unserem Video.

Laut einer Umfrage ärgert sich jeder zweite Urlauber über sein Hotel. Schmutz, zu lange Wartezeiten, falsche Zimmer, Lärm oder Technik, die nicht funktioniert, können einem da schnell den Nerv rauben. Schließlich möchten Urlauber ihre Zeit genießen und das bekommen, was sie auch buchen. Aber wie viele beschweren sich bei Mängeln überhaupt beim Hotel?

Egal ob Wartezeit, angebissenes Essen, ungemachte Betten oder Zimmerauswahl, insgesamt haben wir sechs Gäste getestet. An der Rezeption hat sich von ihnen niemand beschwert. Die Anwältin Diana Laib, erklärt dabei, bis zu wie viel Prozent des Preises, bei verdreckten Zimmern und anderen Mängeln, rückerstattet werden können. Außerdem sollten Urlauber sich schnellstmöglich ab dem ersten Tag an der Rezeption beschweren.

Ob sich Beschweren wirklich lohnt und wie die Testpersonen reagieren, können Sie im Video sehen.

Anzeige